Einfach glücklich sein

Es gibt wohl kaum jemanden, der sich nicht danach sehnt glücklich zu sein. Demnach erkennen wir, dass wahres Glück ein rares Gut ist in dieser Welt. Denn die Sehnsucht nach etwas zeigt uns an, dass wir tief in uns wissen, dass etwas fehlt. Das was fehlt, ist uns verloren gegangen - so scheint es. 

 

So dachte ich auch lange und ich erlebte über einen langen Zeitraum tiefes Unglück in meinem Leben, ohne dass irgend eine Veränderung daran hätte etwas bewegen können. Alles, was ich unternahm, und das war wirklich viel, brachte mir nicht das Glück zurück - so lange ich den Wegen des Egos folgte. 

 

Auf diese Weise habe ich einerseits eine tiefe Wahrnehmung für alles Unglück bekommen und andererseits eine große Wertschätzung dem Glück gegenüber, wenn es sich dann zeigt. Aber die riesige Sehnsucht blieb. 

 

Glück zeichnet sich nicht allein in Lebensfreude, Zuversicht, Tatkraft und stimmigen Lebensumständen aus, sondern vor allem in dem geringen Kraftaufwand und der fließenden Leichtigkeit mit der uns Dinge, Menschen, Umstände einfach zufallen. Glücklich sein und Glück haben sind Eins. 

 

Wie also gelingt es uns glücklich zu sein?

 

Diese Frage ist mit Fug und Recht behauptet das fundamentale Studienprojekt meines Lebens, um das sich schlussendlich jetzt auch meine gesamte Arbeit dreht. 

 

Wenn ich von Glück spreche, so meine ich nicht eine mühevoll zurecht gezimmerte Glücksfassade hinter der das kalte Grauen agiert oder das Strahlemann-Sonnyboy Lächeln, das alles Unangenehme einfach wegblendet. Ich meine nicht das billige Glück des weltlichen Erfolgs, das stets vergänglich ist und für das ich immer den wahrhaft teuren Preis der Selbstverleugnung zahle. Ich rede auch nicht vom sich selbst kontrollierenden "Positiven Denken" - das einfach alles "Negative" abspaltet und damit ein gewaltiges Unbewusstes erzeugt. Ebenso wenig rede ich von Schönfärberei oder Weltflucht. Sondern meine Frage dreht sich alleine darum, wie kann ich voll bewusst unsere Welt wahrnehmen wie sie ist, mich selbst wahrnehmen wie ich bin und mit all dem wahrhaftig betrachtet glücklich sein?

 

Erste Antworten sind da: Indem ich alles annehme, so wie es ist und es lerne zu lieben, so wie es ist. Ich vergebe mir selbst und erkenne mein jetziges Leben als Folge unbewusster Schöpfung an. Das bringt mir Frieden, macht mich ruhig und innerlich stark - aber noch nicht glücklich. Es lässt mein Bewusstsein über Glück / Unglück sogar noch stärker werden. 

 

Eine zweite Antwort war: Indem ich erkenne, wer ich bin und mein gesamtes Potential entfalte, meine wahre Größe lebe. Das bringt mir Erleichterung, Vereinfachung, Gelassenheit, Freude und Erfüllung. Und ein stilles, beständiges Glück, das mich nun nachhaltig begleitet auf meinem Weg. Aber es ist immer noch nicht das Glück, von dem ich weiß, dass es möglich ist. Es ist nur der Glücksfunken. 

 

Eine dritte Antwort war: Glück will wie alle göttlichen Kräfte bewusst gewählt werden. Ich muss es gezielt einladen in mein Leben und ich darf erkennen, dass meine Urnatur reinstes Glück ist. Endlich weiß ich, was mich glücklich macht: Mich in meiner Uressenz zu verkörpern. Ich war mir selbst abhanden gekommen - das war es was mich so unglücklich gemacht hat! Das berührt mich tief und macht mir deutlich, wie tief ich mich getrennt hatte. Ich nehme diese Erkenntnis an. Ich BIN das Glück! Das bringt das Glück in mir jetzt auf ein deutlich höheres Level - aber immer fehlt noch was. Ich bin noch nicht zufrieden. Ich will alles!

 

Die vierte Antwort kommt: Wahrhaftiges Glück entsteht erst, indem wir andere Menschen glücklich machen, indem wir uns als Glücksengel sehen und die Träume anderer verwirklichen helfen. Das kann ich nur da, wo ich ihre Wünsche zu den meinen werden lasse und mit ihnen gemeinsam an der Manifestierung arbeite - auch gerade dann, wenn es meinen eigenen Wünschen wiederspricht.  Nur in der Kooperation zwischen entgegengesetzen Kräften (z.B. männlich / weiblich) wird das Energiepotential frei, damit wir als Menschen göttliche Schöpfung erleben können. 

 

Es braucht noch einen fünften Schritt, den erhabendsten überhaupt. Glück entsteht, wenn du den Versuchungen der Welt wiederstehen kannst und ausschließlich deinem Selbst folgst, auch wenn es konträr steht zu allem was ist. Auch wenn du dafür auf alles verzichten musst, was du glaubst zu brauchen. Du lässt dich nicht mehr für ein billiges Glück ködern und fangen, sondern stehst geduldig bereit das wahre, echte und dauerhafte Glück zu empfangen - ohne zu wissen, was das ist. Du stehst zu dir selbst. 

 

Du entfaltest deine drei Schöpferzentren Sexus, Thymus- und Zirbeldrüse und wo alle drei vollendet zusammenspielen, entfalten sich die Gaben des Serotonin und Melatonin der erleuchteten Zirbeldrüse und erlebst erhabenes Glück und ewige Jugend. Du bist vollkommen regenerationsfähig geworden auf allen drei Ebenen: Körper, Seele, Geist. Alles Unglück perlt zunehmend an dir ab, es fließt einfach weiter. Dennoch kannst du bewusst an dich heranlassen, um es zu transformieren. So wirst du zum vollendeten Glücksbringer für andere - ohne dass diese deinen Dienst erkennen. 

 

Jetzt gibt es Ruhe in mir. Jetzt habe ich das Glück erkannt. Jetzt macht es sich breit in mir und meinem Leben. Es war mir ein geduldiger und ausdauernder Lehrer, der nicht eher zufrieden war, bis er vollständig erkannt wurde. Je tiefer ich ihn in allem was ist bereits als existent anerkenne (was mir zuvor unmöglich war), desto mehr öffnen sich überall um mich herum die Glücksfunken und ich beginne eine Spur des Glücks hinter mir zu lassen. 

 

Vielleicht musste ich das Glück in diese Welt bringen und habe daher seine Abwesenheit so deutlich gespürt? Vielleicht bin ich das Glück und indem ich mich selbst in diese Welt bringe, entfalte ich das Glück? Vielleicht bin ich ein Glücksengel?

 

Das ist es! ich bin ein Glücksengel! Da hüpft alles in mir vor Freude und sprudelnder Kreativität. Da beginne ich zu sprühen vor Glückseligkeit. 

 

Bist du vielleicht auch ein Glücksengel und weißt es noch gar nicht?

 

Ich bin gespannt, welche Erfahrungen du mit dem Glück gesammelt hast. 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0