· 

Emotionale Vergiftung erkennen und auflösen

Emotionale Vergiftung wird erzeugt durch einen Schattenaspekt der inneren Mutter und ist ein tiefes, sehr altes Trauma. Das kann sich in einem Gutmenschentum ausdrücken, wo wir akribisch darauf achten, alles richtig zu machen, um immer die "Guten" zu sein und damit den Schatten abspalten. Das zeigt sich dann daran, dass es etwas gibt, was wir verteufeln, auf das wir alles "Böse" projizieren, das sich dann in den "Anderen" zeigt. Diese Projektion verstärkt den Schmerz, weil die Trennung immer stärker wird und wir uns so immer weiter von der Wahrheit entfernen. Es kann aber auch sein, dass wir uns in uns selbst zurückziehen, so als wären wir nicht mehr da, um keine Angriffsfläche mehr zu bieten. In jedem Fall sind wir getrennt von der Liebe.

Nur, indem wir selbst Verantwortung für diesen Zustand übernehmen, indem wir anerkennen, dass unser eigener, unbewusster innerer Aspekt dafür verantwortlich ist, können wir das Trauma auflösen. Es beginnt damit, dass wir die Projektion als solche erkennen und annehmen. Es war die Art und Weise, wie uns etwas, was uns völlig unbewusst war, bewusst werden konnte. Jetzt, wo wir es als Projektion erfassen, können wir uns entscheiden, diese zu uns zurück zu nehmen: "Das, was ich in dir sehe, bin ich selbst!" Damit beenden wir an dieser Stelle die Trennung, die uns in den enormen Schmerz hineinführte. 

 

Es gibt zwei Aspekte der inneren Mutter, die in verschiedenen Dimensionen existieren: In der ersten Dimension lebt sie ihre Liebe, ist die Nährende, Heilende, Dienende, die immer zuerst an Andere denkt und nie an sich selbst. Damit opfert sich selbst auf. Sie ist es, die Leben schafft. Sie erzeugt tiefe Geborgenheit, nährt das Urvertrauen, schafft ein behagliches Zuhause. Ihr Schattenaspekt existiert in der achten Dimension, also weit jenseits unseres Bewusstseins. Hier befinden sich alle Gegenpole, die  ihren Schatten formen: Egoismus, Hass, Misstrauen, Zerstörung, Vergiftung, Schuldzuschreibung, Argwohn, Bitterkeit, Unversöhnlichkeit, Vernichtungswille. Das ist ihr verhindertes Licht. Wenn der Mutterschatten uns übernimmt, fühlen wir diese emotionale Vergiftung.

 

Die achte Dimension ist die Meisterebene - hier gelange ich erst dann hin, wenn wir alle weltlichen Themen gelöst haben, wenn wir bereit sind unsere wahre Größe zu leben. Hier geht es um die Themen vollständige Egointegration und somit Selbstbefreiung, Entwicklung eines globalen Selbstbewusstseins und Meisterung aller Schattenthemen. Indem wir uns den Schatten stellen, unser Herz für sie öffnen, bewahrheitet sich unsere innere Mutter. Sie wird zur bedingungslosen Liebe, in der sie die Selbstliebe an die erste Stelle stellt. Denn erst dann, wenn für sich selbst in Fürsorge geht, kann sie auch wahrhaft allen anderen dienen. 

 

Wie ist dieser Schatten entstanden?

Hier geht es um den Mutterschatten, der durch die dualen Gesetzmäßigkeiten entstanden ist, als die Erdenmutter ihre kosmischen Anteile zurück ließ, um den Planeten Erde zu manifestieren. Sie hat es gewählt die Liebe zu verkörpern, also wurde ihr Licht zu ihrem Schatten, zu dem, was ihr unbewusst war. Ein wesentlicher Teil des Lichts ist die Selbstliebe, sich selbst vor alle anderen zu stellen, was in der getrennten Form zum Egoismus wurde. Eingebettet in die Liebe aber, gibt es uns die Kraft, an uns selbst zu glauben, über uns selbst hinauszuwachsen, alle Grenzen zu überwinden, unsere wahre Größe in der Liebe zu erlangen. Wir können damit beginnen, andere empathisch zu führen.

 

Genauso wie wir alle Anteil haben an ihrer Liebeskraft, so haben wir auch alle Anteil an ihrem Schatten. Schattenkräfte sind immer uns unbewusste, verhinderte Lichtaspekte, die die Liebe so lange verdunkeln und beherrschen, bis diese sich öffnet und den Schatten integriert. In dieser sehr hohen Dimension wurde sie von niemandem wahrgenommen und konnte nahezu ungehindert ihre tyrannischen Machtspiele spielen. Ihre Schattenkraft manifestierte sich zur Tyrannin, die alle männlichen Wesen geistig versklavte. Sie wurde zur Marionettenlenkerin der Illuminaten und ebenso wie diese die Erdenmutter physisch versklavten und zur Märtyrerin machten, machte die Tyrannin das geistig. Alles gleicht sich aus. 

 

Wir alle sind Teil der Erdenmutter. Jede individuelle Mutter, ist ein Teil dieses Kollektivwesens. Wir alle tragen ihre Liebeskräfte, aber auch ihre Lichtkräfte in uns. Die Kraft der Mutter ist erst wahrnehmbar, indem wir sie als globales Schöpferwesen erfassen, das die ganze Welt in sich fühlt. Eine hochgradige Empathin und das wichtigste Potenzial für unsere Selbstbefreiung. 

 

Nachdem wir im Patriarchat eine mentale Herrschaft hatten in der das Licht führte, wurde das Fühlen, die Emotionen, die Liebe wertlos. Die Empathin wurde zum Sündenbock, die an allem Schuld war und die Narzissten unter der Herrschaft der Tyrannin stellten die Regeln auf. Das, was einst ein großes Licht war, verdunkelte sich zunehmend und wurde zu seinem Gegenteil - einfach nur, weil seine Kräfte nicht mehr genutzt wurden, weil sie unbeliebt wurden, abgespalten und verdrängt. Vor allem aber unbewusst, getrennt von unserem Bewusstsein. Genauso sind alle Schatten entstanden.

 

Die globalen Auswirkungen des Mutterschattens

In der Welt wurde der Mutterschatten vor allem im Sozialismus manifest - als Gegenpol zum Kapitalismus der den väterlichen Schatten repräsentiert. Wo wir finanziell erfolgreich sind, erzeugen wir also unbewusst einen großen sozialen und emotionalen Schatten. Bis heute ringen daher diese gleich starken Kräfte darum, endgültige Alleinherrschaft über den Planeten zu erlangen, was niemals geschehen wird. Das zeigt sich besonders in den Konflikten zwischen Russland und den USA. Da Mutter und Vater in Wahrheit Eins sind, kann keine Seite stärker oder besser sein, als die andere. Das macht jeden gewaltsamen Ansatz der Lösung obsolet, denn so zerstören wir uns immer nur selbst. Heute geht es darum beides, Sozialismus und Kapitalismus, Mutter und Vater, Liebe und Licht zu vereinen und Ganzheit herzustellen. Beide sind getrennt voneinander zutiefst zerstörerisch - gleichermaßen! 

 

Dies ist ein sehr herausforderndes Thema - auch für mich. Ich werde von meinem Leben hier heran geführt, weil durch die Synchronizität mehrere Klienten gleichzeitig gleiche Symptome und Mechanismen zeigten, die auf dieses Thema hinweisen. Die Polarität erzeugt in uns einen Drang, uns mit einer Seite zu identifizieren, um dann die andere Seite als den Schurken zu definieren, den wir bekämpfen müssen. Das zeigt uns, dass die Spaltung hier das eigentliche Problem ist. Entscheiden wir uns dafür, die Position der Mitte einzunehmen, wo wir erkennen, dass beide nicht in der Wahrheit sind, wird es ruhig. Wir lassen uns nicht mehr in den Konflikt involvieren. Wir beginnen beide Seiten zu vereinen, was immer mehr Frieden, Heilung und Wahrheit schafft. 

 

 

Wie fühlt sich ein emotional vergifteter Mensch? 

Als empathische Begleiterin fühle ich als erstes eine unglaublich tiefe Erschöpfung, Schwere bis hin zur Lethargie, Antriebslosigkeit, Stagnation. Als wäre alles Leben gewichen. Ich fühle einen Menschen, der in tiefe Grabenkämpfe verstrickt ist, die ihm absolut unbewusst ist. Dieser Kampf kostet ihn alles. Ich fühle, dass meinen Klienten dies nicht bewusst ist, dass es also auf Ebenen abläuft, zu denen die wenigsten Menschen einen Zugang haben. Indem ich sie hier beschreibe, werden sie bewusst. Was uns bewusst ist, können wir durch Annahme in Veränderung bringen.

 

Die beschriebenen Gefühle der Schwere werden kaschiert durch Hyperaktivität, Getriebenheit, Aktionismus, dem Jagen von Termin zu Termin, Workaholismus. Es erzeugt einen massiven Stress in den Menschen, der auch oft mit anderen Süchten kompensiert wird. Nicht fühlen wollen was ist, massive emotionale Abspaltung. Alle Gefühle überfordern und letztendlich bleibt nur noch die Angst und ein tiefes Verloren sein, oder die Flucht in körperliche Krankheit, damit endlich "ein Grund" für das kaum fassbare Leiden besteht. Der Mensch selbst ist leicht reizbar und intolerant - schon geringfügige Abweichungen vom Tagesplan können nicht akzeptiert werden. Hochgradige Selbstzerstörung zeigt sich durch das Gefühl überall und von jedem angegriffen zu werden. Alle Aussagen von anderen werden so interpretiert, dass sie als Angriff auf die eigene Person empfunden werden. Jedes Wissen richten sie gegen sich selbst. Das ist ein permanenter innerer Kriegszustand, hochgradige Selbstzerstörung.

 

Das Selbstwertgefühl ist zerstört, sie sind innerlich arm und das drückt sich auch in ihrem Leben aus. Emotional vergiftete Menschen halten sich unbewusst selbst für extrem wertlos oder sogar zerstörerisch, sie glauben sich mit dem Geringsten abfinden zu müssen und halten sich unbewusst von Menschen fern, damit sie nicht noch mehr Schaden anrichten und erzeugen so zusätzlich eine soziale Isolation. Sie grenzen die Harmonie aus ihrem Leben aus, was sich auch im Körper und in ihrem Äußeren zeigt. Das Gefühl für Ästhetik ist ihnen verloren gegangen, oder sie verletzt sie sogar. Sie haben den Glauben an das Gute und Schöne verloren - so als wäre es für sie nicht vorgesehen. Es fehlt jede lichtvolle Magie in ihrem Leben. 

 

Das Selbstbewusstsein ist am Boden - sie wissen weder wer sie sind, noch können sie sich selbst wahr nehmen. Sie trauen sich selbst kaum etwas zu - die einfachsten Aufgaben führen zur Überforderung. Jeder Kontakt zu anderen Menschen wird zum inneren Amoklauf. Sie erleben sich selbst als beziehungsunfähig und erzeugen sich entweder einen vollständigen sozialen Rückzug, oder bewegen sich von einem Beziehungsdrama ins nächste. Es besteht eine mentale Verdunkelung, so dass bewusstes Reflektieren, Selbsterkenntnis und Bewusstseinsentwicklung kaum möglich sind, so lange dieser Schattenaspekt wirksam ist.

 

Nörgeln, Meckern, Jammern sind Ausdruck einer beständigen Unzufriedenheit, die aber auch einen inneren Entwicklungsdruck erzeugt und somit dient es dann dem Ganzen - auch wenn es schwer auszuhalten ist. Emotionale Vergiftung ist Teil des Mutterschattens, der eine massive Abhängigkeit, Unselbständigkeit und Kleinheit erzeugt. Lebensuntüchtige Menschen, die ihr Leben lang andere brauchen, die ihnen zeigen wo es lang geht, wenn sie nicht ihre manipulierte Trägheit, die Teil der satanischen Macht ist, überwinden und in ihre wahre Größe gehen. Menschen, die es von klein auf verinnerlicht haben, Macht und Verantwortung abzugeben, behalten das ihr ganzes Leben lang bei, es sei denn, der Leidensdruck sei hoch genug. Der andere Weg würde in einem bewusst gewählten Entwicklungsschritt bestehen, in der Entschlossenheit, sich diesem Schatten zu stellen und aufzulösen.

 

Ein emotional vergifteter Mensch kann einen ganzen Saal von Feierlaune in Grabesstimmung verwandeln und es aussehen lassen, als wären es alle anderen gewesen. Denn er fühlt sich grundsätzlich nicht verantwortlich, sondern sieht die Ursache immer nur in allen anderen. Gerade wenn solche Menschen in der Öffentlichkeit stehen, können sie das niemals offen zeigen, sondern überspielen es immer mit einer aufgesetzt guten Laune. Sie belügen sich selbst.

 

Viele männliche Wesen projizieren diesen Schatten auf weibliche Wesen, die dann zusätzlich zu ihrem eigenen Schatten, noch den von vielen anderen tragen. Sie sehen sich außerstande diesen Schatten zu erlösen und verarmen damit innerlich und äußerlich. Sie müssen sich von diesen Projektionen befreien, sich aus dem Kollektiv herauslösen, sich trennen von allen anderen. Nur indem sie ihr Individuum entfalten, können sie eigene Wege gehen. 

 

Wie alle anderen Schattenseite wird der Mutterschatten erlöst, indem wir uns das Licht bewusst machen, das sich geöffnet hat und auf diese Weise den Schatten sichtbar gemacht hat. Erst wenn das Licht sich öffnet, weil es gelebt werden will, wird der Schatten sichtbar. Im Schatten erkennen wir, worin die Kräfte des Lichts bestehen. Sie sind immer genau das Gegenteil. Wenn wir uns das Licht bewusst gemacht haben, können wir den Schatten darin aufnehmen. So wird das Licht echt und wahrhaftig und bekommt vor allem physische Kräfte. Nichts mehr gibt es, was sich uns in den Weg stellen kann.

  

Wie kann der Schatten aufgelöst werden?

Wenn der emotionale Schatten erlöst ist, indem wir ihn in unser Herz genommen haben, wird das Licht wirksam. Das ist Transformation. Sein Gift wird zur Medizin, seine Zerstörungskraft zur Heilkraft, Hass wird zur bedingungslosen Liebe, Fremdbestimmung wird zur Selbstbestimmung, Stress wird zur Entspannung, Falschheit wird zur Wahrhaftigkeit, Krieg weicht dem Frieden, der uns in einen tiefen inneren Ruhezustand bringt. Eine soziale Kraft erwacht, die nachhaltig gesunde Beziehungen kreieren kann - größer und schöner als wir es je erlebt haben. Diese Transformation ermöglicht die Liebe, die aus allem das Beste herausholt. Also öffnen wir uns für die Liebe, immer und immer wieder und geben uns ihr hin, damit sie uns erlösen kann.

 

Wie du jetzt vielleicht eine Ahnung bekommen hast, erlöst du damit nicht nur deinen individuellen Anteil, sondern du bringst damit auch deinen globalen Anteil in Transformation. Daher ist die Entwicklung der Liebeskraft, die Entfaltung der Empathie weit mehr als ein Privatvergnügen. Sie schafft uns die Zukunft, nach der wir uns immer sehnten, weil sie alle Trennungen beendet.

 

Es lohnt sich also, diesen Schatten zu erlösen, indem wir ihn annehmen wie er ist und unser Herz für ihn öffnen, um ihn zu integrieren. Die wenigsten Menschen werden das jedoch alleine tun können, weil sie entweder keine hochdimensionale Wahrnehmungsfähigkeit haben, oder keine emotionalen Kräfte, die zur Erlösung notwendig sind. Jeder Schatten wird erlöst, indem wir genügend Liebeskraft entwickelt haben, um den Schatten in unser Herz zu nehmen. In meiner Begleitung geht das leicht und schnell, weil meine Klienten an meiner hochfrequenten Liebeskraft teilhaben können - so als würden sie auf einer hohen emotionalen Welle surfen. Weil ich dieses Licht meiner Klienten sehe, wird es aktiviert und ich lehre es energetisch, sich für den Schatten zu öffnen und ihn zu integrieren. So entsteht Ganzheit und das Licht wird physisch wirksam.

 

Sei es dir wert deinen Mutterschatten zu erlösen, bevor er dir das Leben zur Hölle macht! Wo du es alleine nicht kannst, gestehe es dir ein und sei bereit meine Unterstützung zu erhalten. 


Autorin Christel Himmelreich

Hallo, ich bin Holistischer Coach und führe Menschen, Unternehmen und Organisationen auf ihrem eigenen Weg durch spirituelle Erwachensprozesse in die Ganzheit. Meine Mission ist es, auch dir die geistige Welt sichtbar und fühlbar zu machen. Meine Arbeit ist autodidaktisch entwickelt – ich arbeite ausschließlich mit dem Wissen und Können, das ich durch geistige Innenarbeit und im Zusammenleben in spirituellen Partnerschaften mit anderen Menschen selbst erworben habe. So sind auch die Blogartikel Berichte authentischer Erfahrungen und Erlebnisse. Sie sind Zeugen eines spirituellen Lebens - pure Praxis!  

Wenn du dir Bewusstsein erarbeiten möchtest, oder du noch mehr Liebeskraft entwickeln willst oder deine Schöpferkräfte entwickeln willst, freue ich mich darüber, dich begleiten zu dürfen. Und natürlich auch dann, wenn du einfach nur erwachen willst! Vereinbare noch heute ein Coachingtermin um meine Arbeit kennen zu lernen! 


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    V (Freitag, 01 September 2017 15:34)

    Liebe Christel, ein wunderschöner Artikel. Die Arbeit mit Dir macht mir viel Freude und hat mich schon so unendlich viel weiter gebracht. Mein Leben ist flüssiger und leichter geworden. Ich sehe den Sinn hinter vielen Dingen. Manches löst sich von selbst. Da muss ich mich gar nicht aufregen. ;-) Ich weiß wozu ich fähig bin, was ich kann und was ich will. Ob das alles auch so gekommen wäre? Skeptiker sagen sicher "ja". Manchmal bin auch ich ein Skeptiker. Aber wenn ja, warum ist es dann nicht schon vor einigen Jahren so gekommen? Warum lösen sich manche Themen jetzt, da wir zusammenarbeiten? Mein Leben verläuft ruhiger, beruflich und privat zufriedener und glücklicher. Danke Dir dafür! Ich freue mich auf unseren weiteren gemeinsamen Weg.