Positives Denken als wahre Kunst

Unsere Gedanken formen unsere Realität.

Sie besitzen Schöpfermacht. 

 

Wenn wir der Philosophie "Positiv Denken" folgen, wollen wir nur konstruktive Gedanken denken - denken uns das schön was ist oder was wir haben wollen. So, glauben wir, dass wir erfolgreich das erreichen können, was wir wollen. Soweit diese Lehrmeinung. 

 

Was geschieht wirklich?

Wenn wir nur positive, lichtvolle Gedanken denken wollen, verleugnen wir den Schatten oder projizieren ihn auf Andere. Wir erzeugen eine Illusion. Wir tun so "als ob", wir spielen und heucheln, sind aber nicht authentisch. Es gibt wenig Authentisches in dieser Welt. 

 

Wie alles Unwahre  wird diese Illusion nur eine kurze Lebenszeit haben. Wenn die Wahrheit kommt, muss sie gehen. Derzeit wächst die Wahrheit stark - als Folge der Zeitenwende. Alles Illusionäre muss nun gehen. Das Platzen der Illusion ist sehr schmerzhaft, weil wir dann unseren Selbstbetrug erleben. Wir spalteten  unsere negativen Gedanken ab und belogen uns selbst. So wurden sie uns unbewusst. Aus dem Unbewussten heraus beginnen sie dann uns selbst und unser Leben zu zerstören und wir wissen nicht warum das geschieht. 

 

Unbewusste Gedanken besitzen eine zigfach stärkere Schöpferkraft, als bewusste Gedanken. 

 

Positives Denken erzeugt eine enorme Lebenslüge und wir weigern uns ignorant die Realität zu sehen, wie sie ist. Wir sehen nur das Licht und tun so, als ob der Schatten nicht existieren würde. Somit bekämpfen wir unbewusst den Schatten, was ihn  sehr aggressiv macht. Er muss massiv zerstörerisch auf sich aufmerksam machen, um von uns wieder wahrgenommen zu werden. Wir leben in einem Zustand permanenter Unsicherheit und Bedrohung, weil unser Unterbewusstsein den Schatten fühlt, der Kopf ihn aber verleugnet. Wir erzeugen Spaltung in uns. 

 

Eine Halbwahrheit (nur das Licht darf sein), d.h. eine Lüge, die die Wahrheit mit einbettet, ist sehr gefährlich. Sie ist kaum zu erkennen, weil die Wahrheit ein Teil von ihr ist. Wir denken uns unsere eigen Wahrheit zurecht. Eine reine Lüge hingegen wird sehr schnell erkannt. Sie ist wie ein Kartenhaus - sehr instabil und bei dem kleinsten Windhauch bricht es zusammen. Aber eine Halbwahrheit - hier musst du genau spüren, welcher Teil wahr und welcher unwahr ist und somit wirkt er sehr vergiftend. Du kannst die Halbwahrheit nur loslassen und was wieder zu dir zurück kommt ist echt. Nur durch das Fühlen kannst du Lügen und Halbwahrheiten enttarnen - du bekommst ein mulmiges Gefühl im Bauch, wenn Wahrheit ein Wert für dich geworden ist. 

 

Ein Licht kann nur echt sein, wenn es die Kraft hat, den Schatten aufzunehmen und aufzulösen. Daran erweist sich seine Echtheit. Ein positiver Gedanke, der die Kraft hat, den negativen Anfechtungen stand zu halten, ist ein echter positiver Gedanke. Er hatte die Kraft, durch das Feuer zu gehen. So entsteht Bewusstheit. Das Wahre und Echte besteht, das Illusionäre zerfällt. 

 

Die Zerstörungskraft von konsumierten Gedanken

Mentale Kraft will wie jede andere Kraft aktiv genutzt werden. Wo sie nur passiv genutzt wird, so wie das in unserer Gesellschaft gefördert wird, wird sie zerstörerisch. Gedanken wollen aktiv gedacht werden - so einfach ist das. Sie wollen Lösungen kreieren, wollen Visionen entwerfen, wollen kreativ tätig sein. Wo wir gedanklich nur konsumieren, also die Gedanken anderer denken - oft ohne zu prüfen, ob sie mit den unseren überein stimmen, verarmt die Mentalebene. Wir reproduzieren, die Gedankenebene will aber produzieren. Sie wird träge und verlernt schließlich eigenständiges Denken. 

Der mentale Konsum beginnt in der Schule, wo wir fremdes Wissen in uns hineinstopfen, statt unser eigenes Wissen emporzuholen. Er geht weiter über das Lesen von Büchern, wo wir uns fremde Meinungen und Ansichten zu eigen machen. Er zementiert sich in der akademischen Ausbildung, wo wir schließlich der felsenfesten Überzeugung sind, dass etwas nur so sein kann wie gelernt und niemals anders. Besonders stark verführerisch - weil es rund um die Uhr zur Verfügung steht - wirkt hier das Internet. Hier entscheidet sich, ob es zum Fluch (passives Konsumieren) oder Segen (aktives Einbringen eigener Gedanken) für uns wird. 

Schließlich haben wir es verlernt eigene Gedanken zu denken, uns etwas durch Reflektion  und Fühlen selbst zu erschließen und sind in einer vollständigen mentalen Passivität gelandet. Wo wir unsere eigenen Kräfte nicht nutzen, tun dies andere. So greifen kollektive Egoenergien auf unser Bewusstsein zu und "machen uns Denken". Wir glauben, wir treffen eigene Entscheidungen und haben kein Bewusstsein mehr dafür, dass wir diese Gedanken gar nicht selbstständig gedacht haben. Wir leben ein Leben, in dem wir nichts selbst entschieden haben und wissen es nicht einmal. Aus dem ehemaligen bewussten freien Schöpfer ist ein unbewusster Sklave geworden. 

 

Der Gewinner diese Spiels ist der mentale Herrscher, den wir auch als Ego kennen. Je träger die Gedanken, desto dunkler sind sie, desto zerstörerischer - das sind die Energien, die ihn nähren. Der mentale Herrscher ist derzeit der unbewusste Führer aller Systeme. Nur wenn wir unsere Gedankenebene klären, können wir uns aus Versklavung und Abhängigkeiten befreien. 

 

Destruktive Gedanken erkennen

In unserem normalen gesellschaftlichen Umgang ist es üblich destruktive Gedankenmittel einzusetzen. Alle Formen sind Mittel um Macht zu gewinnen oder destruktive Energie zu ziehen, die den mentalen Herrscher nährt. Es ist an der Zeit uns diese bewusst zu machen: 

  • nörgeln - nichts ist richtig, so wie es ist = Energie ziehen
  • jammern - wer am meisten leidet gewinnt = Energie ziehen
  • lügen - ich darf nicht zeigen, wer ich wirklich bin / was ich wirklich denke = Machtgewinn
  • schauspielern - ich tue so als ob = Machtgewinn
  • sich beschweren - ich mache mir und Anderen das Leben schwer = Machtgewinn
  • über andere tratschen und es immer ein bisschen schlimmer zu machen, als es eigentlich war = Energie ziehen
  • Ereignisse dramatisieren um sich damit interessant zu machen = Energie ziehen
  • einander anzuklagen - ich übernehme keine Verantwortung und sehe die "Schuld" nur beim Anderen = Machtgewinn
  • einander verurteilen - ich stelle mich über einen Anderen und richte über ihn = Machtgewinn
  • andere herabzusetzen - ich dominiere sie, will Macht über sie haben= Machtgewinn
  • andere abzuwerten - ich werte mich auf, weil ich mich sonst wertlos fühlen würde = Machtgewinn
  • sich einzumischen in die Angelegenheit Anderer - ich halte mich für unersetzlich und glaube, dass ich alleine alles richtig weiß und richtig mache = Machtgewinn
  • schwarz sehen - eine dunkle Zukunft prophezeien und es genießen, wenn der Andere leidet = Energie ziehen
  • einander Angst machen = Machtgewinn
  • einander kritisieren - ich sehe nur das Schlechte in dir - so werte ich mich auf = Machtgewinn
  • einander beleidigen - ich setze deinen Wert herab und nehme dir deine Würde = Machtgewinn
  • einander belehren - ich weiß etwas besser als du und spreche dir ab, dass du es alleine kannst = Machtgewinn
  • einander beschuldigen - ich will keine Verantwortung übernehmen, also muss der Andere Schuld sein = Machtgewinn
  • Projektion - das was ich selbst nicht sein will, muss der Andere sein = Machtgewinn
  • Sarkasmus, Ironie, Zynismus - bittere oder gar böse Formen des Humors = Energie ziehen

Wo destruktive Gedanken unseren Alltag bestimmen, ist unser Leben ebenfalls destruktiv, denn alle Gedanken, die wir vermeintlich über Andere / über die Welt denken, denken wir in Wahrheit über uns selbst. Wir sehen immer nur uns selbst in Anderen. Auf eine destruktive oder eine konstruktive Weise. Das ist unsere Wahl. 

Ich kann es ändern, indem es mir bewusst wird und ich für mich selbst konstruktive Gedanken und Umgangsweisen wähle. Ich selbst mache den Anfang und verhalte mich so, wie ich es mir von Anderen wünsche. Ich spüre das Gift destruktiver Gedanken und was es mit mir und Anderen macht. Und ich spüre die heilsame Wirkung konstruktiver Gedanken und wie ich mir damit das Leben kreiere, das ich leben möchte. Destruktive Gedankenelemente, die ich bewusst erlebe verlieren ihre zerstörerische Wirkung. Nur das Unbewusste kann zerstören. 

 

Wie du deine Gedanken konstruktiv nutzen kannst

  1. Nimm alle Gedanken zu einem Thema wahr, die da sind. Unterteile sie nicht in positiv oder negativ. Sie sind. Punkt. Lasse sie alle gleichermaßen gelten. Wenn dich das anfangs überfordert, weil es zu viele sind, schreibe sie auf. Alle. 
  2. Fühle, was diese Gedanken mit dir machen. Wertfrei. Alles darf sein. 
  3. Mache dir bewusst, welche Gedanken welche Gefühle in dir auslösen. Spüre die Konsequenzen. Nur so entsteht Bewusstheit. Wo du nicht fühlst, verändert sich nichts.
  4. Praktiziere das so lange, bis dein Kopf frei und klar ist. 
  5. Entwickle einen konstruktiven Gedanken zu diesem einen Thema und mache dir bewusst, dass dieser Schöpferkraft hat. Fühle, ob der Gedanke das auslöst, was du haben willst. Dann halte die so gefundene Vision als Schöpferabsicht aufrecht, bis sie eingetroffen ist. 
  6. Mache einen Realitätsabgleich: Erlaubt die Realität, dass dieser Gedanke Wahrheit wird? Was musst du leisten, damit er sich realisieren kann? Was stellt sich deiner Schöpferabsicht in den Weg und wie kannst du diese Blockade auflösen? 
  7. Erlebe deine erfolgreiche Schöpfung und feiere sie. Mache dir bewusst, dass du mittels Denken und Fühlen deine körperliche Manifestationskraft angeregt hast, das in dein Leben zu ziehen. 
  8. Stelle dir selbst Aufgaben, die du lösen willst und finde durch aktives Nachdenken Lösungen! Trainiere deine mentalen Schöpferkräfte. Beginne wieder bei 1. 

Je aktiver du deine Gedankenkraft nutzt, indem du dir konstruktive Gedanken über dich und dein Leben machst, desto größer wird hier deine Schöpferkraft. Erlaube hier nicht, dass destruktive Gedanken über dich selbst (das kann ich nicht / ich bin zu blöd dazu / ich bekomme einfach nichts hin) dich ablenken davon. Nimm sie wahr und lasse sie vorbei ziehen. Erlaube nicht, dass sie anhaften an dir. Nähre die konstruktiven Gedanken und lasse die destruktiven Gedanken verhungern, indem du ihnen keine Aufmerksamkeit gibst. Sie dürfen da sein, aber du weißt, dass sie eine Illusion sind, die du gerade auflöst. Konstruktive Gedanken - wo du das liebst, was du denkst - machen deine Mentalebene reich. 

 

Dein Licht entfaltet sich. Erst wenn sich dein Licht öffnet, wird dir der Schatten bewusst, der schon immer da war. Je größer das Licht, desto größer der Schatten. Das Licht ist nichts ohne den Schatten. Erst der Schatten macht das Licht wahrhaftig, bewusst, er erdet ihn und gibt ihm Präsenz. 

 

Wie du deine Schatten integrierst und dich befreien kannst 

 

  1. Nimm an was ist. Erkenne an, was du dir kreiert hast. Du hast es nie bewusst gewählt, sondern bist unbewussten Mechanismen gefolgt. Daher entwickle jetzt Bewusstheit, um dich zu befreien. Wenn du dich versklavt fühlst, dann fühle das und nimm es an. Wenn du deinen Kopf blockiert fühlst, fühle das und nimm es an. Wenn du einen Text wie diesen lesen willst und realisierst, dass du gar nichts verstehst, dann erkenne an, dass du nicht mehr Herr deiner Gedanken bist. Dass du fremdbestimmt bist. Nimm das an - es ist die Folge unbewusster Entscheidungen. Du wusstest es nicht anders.
  2. Entwickle Bewusstheit. Je mehr Bewusstheit entsteht, desto mehr offenbart sich eine Wahl, die du früher nicht erkennen konntest. Triff neue Entscheidungen. Diese setzen sich nicht in einem Tag um, denn sie müssen zunächst die Kraft haben, die alten Strukturen aufzulösen (durch das Feuer gehen). Wenn alle alten Strukturen verbrannt sind, können sich die neuen manifestieren und erst dann!
  3. Entscheide dich! Entscheidungen können sein: (Beispiele) Versklavung - ich wähle die Selbstbefreiung (und nehme die Versklavung an), Blockade - ich wähle den freien Fluss (und nehme das Blockierende an), Fremdbestimmung - ich wähle die Selbstbestimmung (und nehme die Fremdbestimmtheit an)., Verwirrung - ich wähle die Klarheit (und nehme die Verwirrtheit an). Jede Entscheidung hat nur Kraft, erzeugt nur Wahrheit, wenn du bereit bist beide Seiten zu wählen. Du wählst die Mitte, in der Licht und Schatten Eins geworden sind.
  4. Wähle die Wahrheit: Sei ehrlich mit dir selbst - spüre deine Ablehnung dem Schatten gegenüber. Spüre, wie wenig du ihn haben willst. Entwickle deine Liebeskraft, indem du lernst ihn erst zu akzeptieren, dann anzunehmen, weiterhin seinen Wert zu erkennen ( was hast du dadurch gelernt) und schließlich zu lieben. Auf diese Weise kommst du immer stärker in die Wertfreiheit, in der alles sein darf wie es ist. Du erlangst Neutralität und kannst die Mitte, die die Wahrheit repräsentiert, in dir immer leichter halten. Lasse Wahrheit zu einem großen Wert von dir werden, indem du die Unwahrheit und Illusion in sie integrierst. 
  5. Beende den Kampf! Spüre deinen Kampf gegen den Schatten und mache dir bewusst, dass dieser Kampf es war, der dich so viel Kraft gekostet hat und dich so verletzt hat. Beende den Kampf, indem du ihn bewusst erlebst. Spüre wie du den Schatten vernichten wolltest - und das will er jetzt auch. Wer hat angefangen damit? Übernimm Verantwortung. Der Schatten ist nur so lange unangenehm und zerstörerisch, wie er getrennt ist von dir. Wenn du ihn integrierst, verstärkt er dein Licht und macht es wahrhaftig. Dein Licht erlangt Präsenz. 
  6. Erlange Wertschätzung: Spüre die Kraft des jeweiligen Schattens. Spüre, was sie mit dir gemacht haben, wie sie in anderen wirken, was sie in unserer Gesellschaft erzeugen. Mache sie dir von allen Seiten bewusst. Lerne sie kennen. So wird aus einem vermeintlichen Feind ein Freund, der dich unglaublich bereichert. Erst wenn der Schatten sich von dir gesehen fühlt, wird der zu einem Teil von dir werden wollen. 
  7. Erkenne dich selbst! Nutze den Spiegel des Schattens, um dir dein Licht bewusst zu machen. Das Licht ist das, was du immer warst und immer sein wirst. Deshalb fällt es dir so schwer sein Gegenteil  - den Schatten - anzunehmen. Diese Annahme fördert die Entwicklung deiner Liebeskraft. Schaue genau in den Spiegel, benenne was du siehst, was du fühlst und mache dir bewusst, dass du das Gegenteil bist. Wenn der Schatten aufgelöst ist, wird er dich nie wieder antriggern. Du hast dich in diesem Bereich befreit und kannst jetzt dein Licht leben. 

Erlebe die wahre Kunst des Positiven Denkens -

erlebe die unbeschwerte Leichtigkeit, die entsteht, wenn du alle Schatten gemeistert hast. 


Autorin: Christel Himmelreich

Hallo, ich bin Holistischer Coach und führe Menschen, Unternehmen und Organisationen auf ihrem eigenen Weg durch spirituelle Erwachensprozesse in die Ganzheit. Meine Mission ist es, auch dir die geistige Welt sichtbar und fühlbar zu machen. Meine Arbeit ist autodidaktisch entwickelt – ich arbeite ausschließlich mit dem Wissen und Können, das ich durch geistige Innenarbeit und im Zusammenleben in spirituellen Partnerschaften mit anderen Menschen selbst erworben habe. So sind auch die Blogartikel Berichte authentischer Erfahrungen und Erlebnisse. Sie sind Zeugen eines spirituellen Lebens - pure Praxis!  

Wenn du dir Bewusstsein erarbeiten möchtest, oder du noch mehr Liebeskraft entwickeln willst oder deine Schöpferkräfte entwickeln willst, freue ich mich darüber, dich begleiten zu dürfen. Und natürlich auch dann, wenn du einfach nur erwachen willst! Vereinbare noch heute ein Coachingtermin um meine Arbeit kennen zu lernen! 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0