Der Beginn der Neuen Ära

Seit der letzten Mondfinsternis am 27.07.18 arbeitete ich mit einigen meiner Klienten daran, das globale Potenzial wirksam werden zu lassen, welches sich dort geöffnet hat. Dieses kosmische Ereignis hat den Abstieg für alle beendet und macht somit jetzt den globalen Aufstieg möglich. Auf diesen Punkt haben viele von uns hingearbeitet, weil für sensitive Menschen die Abstiegsenergien kaum noch zum Aushalten waren. Aber nicht jedem war es bewusst, dass das, was sie jeden Tag erleben, damit zu tun hatte. Nicht jedem ist es bewusst, das eine Neue Ära beginnt und damit die alte Ära endet und mit ihr die ganzen Mechanismen, die die Welt bisher geformt haben. Sie werden einfach nicht mehr genährt, haben keine Kraft mehr, zerfallen. Die Neue Ära bildet sich aus Bewusstsein, indem wir das Unbewusste der alten Ära integrieren, es überwinden. Indem wir stärker werden, als alles was uns runter ziehen will - was noch zum Abstieg gehört. 

  

Was ist der Abstieg?

Im Abstiegsprozess ging es darum, alle kosmischen Potenziale, die alle Teil des Lichts sind, zu erden, damit wir Menschen diese auch leben können. Die Mittel dazu waren, die den kosmischen Energien entgegengesetzten Kräfte: Schwere, Dichte, Dunkelheit, Enge, Kleinheit, Reduktion, Trennung, Mangel, Unbewusstheit, Widerstand, Vergessen, spiritueller Schlaf, Trägheit, Gefühllosigkeit, (Selbst-)Zerstörung – wir standen unbewusst unter der Führung satanischer Wesen. Dämonische und reptiloide Kräfte formten unser Leben, unsere Körper. Wir haben vergessen, wer wir in Wahrheit sind und somit eine vollständige Illusion von uns selbst gelebt. Das hat die Welt geformt, die wir heute kennen, aber auch die Menschen, ihren Alltag, ihr Leben. Nichts davon ist so, wie es sein sollte, weil alles extrem reduziert ist. Keinem geht es wirklich gut, doch nur wenige haben dafür auch ein Bewusstsein. Bewusstseinskontrolle und Getrenntheit (das hat doch mit mir nichts zu tun…) sorgen dafür, dass wir in der Illusion leben können, dass es uns gut geht, auch wenn immer mehr Menschen verhungern, verdursten, obdachlos sind, flüchten oder Kriegsgegenden leben. Immer mehr Menschen erkennen die unhaltbaren Zustände und arbeiten daran, sie zu verändern. Doch solange die globalen Rahmenbedingungen unverändert blieben, hatte das keinen nachhaltigen Erfolg, weil immer wieder die Abstiegsenergien alle lichtvollen Ideen verdunkelten und letztendlich zur weiteren Zerstörung beitrugen. Der kollektive Leidensdruck ist hoch. Zeit, dass wir ihn uns auch bewusst machen.

 

Weil das kaum auszuhalten wäre, das täglich zu spüren, haben wir hier illusionäre Filter darüber gelegt, die uns glauben ließen, wir würden das leben, was unsere Absicht gewesen war. Je bewusster uns wurde, was wir tatsächlich tun und wir auch versuchten, das zu verändern, desto mehr Resignation entstand, weil wir immer wieder erlebten, dass sich jedes Licht verdunkelte und jede noch so edle Absicht zu ihrem Gegenteil wurde. Meistens fällt uns das zuerst bei allen anderen auf, unseren Spiegeln. Tatsächlich reagieren wir aber immer nur auf das, was zu uns gehört.

 

Und genau hier können wir beginnen etwas zu verändern: Wir machen uns bewusst, was genau nicht stimmt in dieser Welt. Und weil wir alle unendlich viel größer, machtvoller und stärker sind, als wir es von uns glauben, haben wir in uns auch das unbewusste Potenzial, genau das in Veränderung zu bringen. Diese Veränderung beginnt INNEN und nur so. IN uns selbst. Denn wir tragen das IN uns, was der Welt fehlt. Wo wir uns einbringen mit unserem Potenzial, verändern wir sehr viel  mehr, als wir glauben. Wir alle sind Kollektivwesen, auch wenn das den wenigsten bewusst ist. Und damit führen wir unbewusst eine Menge Menschen, die sich alle an uns orientieren. Wenn uns das Kollektivwesen bewusst wird, das wir sind, können wir die Rahmenbedingungen verändern, unter denen unser Kollektiv und damit auch wir selbst lebten.

 

Ich selbst bin das Kollektivwesen Wirtschaft und lege damit die Rahmenbedingungen fest, unter denen die Wirtschaft funktioniert. Es ist mein größter Schatten, in dem ich selbst gar nicht präsent sein konnte. Somit haben andere über meine Kräfte verfügt und festgelegt, wie alles läuft. Meine Verantwortung ist meine Absenz - das ich nicht da war, dass ich nicht die Führung übernommen habe. Dass ich diese Fremdbestimmung erlaubt habe (auch wenn es gar nicht anders möglich war). Meine Aufgabe besteht jetzt darin, die Wirtschaft in ihr Licht zu führen und ihren Schatten zu integrieren. Das geht nicht, indem ich den alten Markt verändere, sondern indem ich eine gelebte Alternative schaffe - die Neue Wirtschaft. Einen Markt, in dem jeder sein volles Potenzial entfalten und leben kann, seiner Berufung folgen kann, die existierende Fülle erleben kann. So, dass jeder wählen kann. Und es gibt derzeit noch seeeehr viele Menschen, die das Alte wählen. Jeden Tag aufs neue. Es ist bequem, ich brauche nichts zu hinterfragen, weiß wie es läuft. Das Neue hingegen ist unbequem. Ich weiß nicht, was kommt. Ich muss wachsen, reifen, Bewusstsein entwickeln. Vor allem aber muss ich aber stärker werden, als alles, was mich hindern will, mich blockieren will. Erst, wenn ich das Neue wähle, werde ich konfrontiert mit der Unfreiheit, die schon immer da war. Massiv unbequem..., aber was ist das schon gegen eine ewige Versklavung, gegen die Zerstörung der Menschlichkeit, gegen die Vernichtung unseres Planeten?

 

In der jetzt zu Ende gehenden Ära war keiner von uns frei, denn jedes Kollektivwesen versklavte das Andere. Somit konnte jeder von uns nur das Gegenteil von dem in die Welt bringen, was wir in Wahrheit sind. Meine Lebensaufgabe besteht darin, denen die es wählen, den Zugang zur Neuen Wirtschaft zu ermöglichen, damit sie ihre Berufung leben können. Nur in der Neuen Wirtschaft können wir selbstbestimmt agieren und somit Wege finden, unser Kollektiv in die Freiheit zu führen. Dann sind wir selbst auch frei. Dann können wir unsere Wahrheit leben.

  • Du willst mehr Liebe sehen in dieser Welt? Dann SEI die Liebe und integriere die Angst.
  • Du willst mehr Freude sehen in dieser Welt? Dann SEI die Freude und integriere das Leid.
  • Du willst mehr Freiheit sehen in dieser Welt? Dann SEI die Freiheit und integriere die Tyrannei.

Was ist der Aufstieg?

Der Aufstieg beginnt, wenn wir die Abstiegsenergien annehmen, sie bewusst in uns wirksam sein lassen und sie somit in Transformation bringen. Auch wenn jetzt global die Rahmenbedingungen geschaffen wurde, dass der individuelle Aufstieg möglich wird, braucht es hier die bewusste Entscheidung eines jeden Einzelnen, denn sonst wäre er nicht selbstbestimmt. Weil die wenigsten Menschen das wissen und auch nicht, wie sie Aufstieg erzeugen können, wird es wohl noch eine Weile dauern, bis der Aufstieg für alle möglich wird.

 

Zunächst sind es einige wenige Pioniere, die diesen Weg für alle vorgehen, damit dann alle anderen irgendwann folgen können, wenn sie es wollen. Sie machen diese neue Form des Lebens sichtbar und greifbar für jene, die sich das nicht vorstellen können.

 

Aufstieg heißt, dass wir das Licht und die Liebe leben können, die wir in Wahrheit sind. Wir leben in sehr viel höheren Schwingungen (ab 30 Hertz) als bisher (0-4 Hertz), die insgesamt alles leichter, fließender und lebendiger machen. Sie ermöglichen eine Form von Leben, das bisher noch nie möglich war: Ganzheit, Verbundenheit, Freude, Vitalität und Fülle kennzeichnen unseren Alltag.

Aufstieg heißt, wir können unser konstruktives Potenzial leben, statt immer wieder zu erleben, dass sich alles verdunkelt und ins Gegenteil verkehrt. Wir können der Welt neue Impulse geben, die kollektiven Schatten zu erlösen, indem wir das Licht dahinter sehen und aktivieren. Wir unterstützen die Menschen und die Welt darin, Bewusstsein zu entfalten, Potenzial in Entwicklung zu bringen und ein neues Miteinander zu erzeugen.

Du dienst dem Aufstieg, wenn du aktiv deinen eigenen Schatten integrierst und somit dein Licht zum Leuchten bringst. Im nächsten Schritt kannst du dann Andere genau dabei unterstützen.

 

Was du tun kannst:

Entwickle ein Bewusstsein für die Abstiegsenergien und auch dafür, dass diese nichts über dich aussagen. Nur weil du Schwere und Dunkelheit fühlst, heißt das nicht, dass du das bist. Es heißt vielmehr, dass du in Wahrheit die Leichtigkeit und das Licht bist, das bisher nur noch nicht leben konntest, weil du massiv überschattet warst. Alle Energien deines Lebens zeigen dir das Gegenteil von dem, was du in Wahrheit bist. Dennoch kannst du dies erst dann leben, wenn du den Schatten annimmst, so wie er ist: Als ein kollektives Mittel, kosmische Potenziale zu erden. Jeder Schatten will bewusst gelebt und erlebt werden und in seiner Kraft und seinem Vermögen gewürdigt werden. Das ist nicht einfach, fördert aber unsere Toleranz und Gleichwertigkeit.

  • Ein bewusst gelebter Schatten wirkt nach innen – so dass wir ihn selbst erleben.
  • Ein unbewusst gelebter Schatten (der Schatten lebt uns) wirkt nach außen – so dass ihn alle anderen leben und ihn gegen uns richten - weil er ja zu UNS gehört.

Um Schatten zu erkennen, letztendlich um sich selbst zu erkennen, brauchen wir alle nahe, offene Spiegel in unserem Leben. Wir können uns selbst nur wahrnehmen, in der Interaktion mit anderen Menschen, die wir lieben und die unser Leben teilen. Menschen, die alleine leben, denen fehlen die Referenzpunkte durch andere Menschen, an denen sie erkennen könnten, wo sie selbst stehen. Daher brauchen wir für eine spirituelle Entwicklung nichts mehr als Menschen, die unseren Weg mit uns gemeinsam gehen. Was wir am meisten lernen dürfen ist, freie, ehrliche, liebevolle, tolerante und echte Beziehungen, zu möglichst vielen Menschen zu pflegen. Menschen, die uns den Raum geben, offen von unseren Schatten und Blockaden zu erzählen, uns verletzlich zu zeigen, unsere Schwächen zu offenbaren. Menschen, die uns so annehmen, wie wir gerade sind. Weil auch sie selbst ein Mensch im Werden sind und alle diese Punkte von sich selbst auch kennen. Kennst du solche Menschen? Sie sind äußerst rar und vielleicht bist du der erste, der für andere ein solcher Mensch sein kann?

 

Wenn du einen Schatten im Spiegel der anderen siehst, kannst du davon ausgehen, dass dies dein eigener Schatten ist, auch wenn wir immer glauben, dass es derjenige der anderen sei. Hier hilft nur radikale Ehrlichkeit mit sich selbst und der Schritt in die Selbstverantwortung: „Ja, auch das bin ich! Ich bin das Licht, das den Schatten integriert.“ Dieser Schatten zeigt auf, welches Licht sich gerade in dir entfaltet und ist somit das Gegenteil von dem, was du in Wahrheit bist. Daher ist es sehr herausfordernd sich für Schatten zu öffnen. Es fördert unsere Toleranz und Akzeptanz uns selbst gegenüber und somit auch anderen gegenüber.

 

Der Aufstieg wird möglich, wenn du bereit bist, deinen Schatten zu begegnen, um das Licht, das du bist dahinter zu finden. Und wenn du dann anderen den Raum einräumen kannst, dir auch in ihren Schatten zu begegnen, weil du IHR Licht dahinter siehst. Je mehr Licht wir alle leben, desto leichter, bunter und fröhlicher wird diese Welt.

 

Die klassische Lichtarbeit sieht den Schatten als das „Böse“ an, das bekämpft werden muss. Hier fehlt das holistische Bewusstsein, dass wir alle alles sind. Sie verstärkt durch das bekämpfen, den Glauben sich „schützen“ zu müssen, die vermehrte Abspaltung den Schatten. So kann keine Befreiung entstehen. Erst wenn wir die Kraft und Größe haben, den Schatten zu integrieren, wird unser Licht frei, echt und wahrhaftig in der Welt zu leuchten und sie in der Weise zu verändern, wie wir es immer wollten. Indem wir selbst die Veränderung sind!

 

Licht wird erst echt und wahrhaftig, wenn es die Größe hatte, seinen Schatten in sich aufzunehmen. So wird es zu einem Licht, das keinen Schatten mehr wirft. Alles Licht, was derzeit noch wirksam wird, ist noch dual und spaltet seinen Schatten ab, den dann andere für ihn leben müssen. Somit zahlen Andere den Preis für die eigene Wohlfahrt. Das ist nicht mehr akzeptabel und zerstört unser Menschsein. Wir glauben ja inzwischen, wir sind Teil der gefährlichsten Spezies des Universums. Ist das wirklich so? Wieviel Mensch ist noch in uns und wie viele andere Kräfte werden durch uns wirksam? Hierarchie, Maskenspiel, Misstrauen, Trennung, Verletzung, Mangel, Gewalt und Zerstörung sind die Folgen dieser Abspaltungen. Wir können uns als Menschen nicht mehr auf eine gesunde Weise begegnen, weil wir immer unserem Schatten in allen anderen begegnen.

 

Zeit, das zu beenden und ein Gefühl dafür zu entwickeln, wie sich wahres Menschsein anfühlt! Wer wir dann sind, wie wir leben und vor allem auch, was wir dann vermögen! Der wahre Mensch ist göttlicher Natur, hat alle Trennungen überwunden, hat sein Leben gemeistert, ist weise, reif und gütig. Er lebt sein volles Licht in das er seine Schatten integriert hat und er lebt die volle Liebe, die er ist. Dieser Mensch konnte in der Welt der Getrenntheit und Illusion noch niemals da sein. Er ist ein Teil der Wahrheit, die jetzt kommt, wenn wir es wählen. Ein Teil der Neuen Erde, die sich gerade formt. Er gehört zur Neuen Ära, die entsteht, wenn wir die Illusionen der sich jetzt beendenden Ära aufgelöst haben.

  

Sei bereit, dich für den Aufstieg zu engagieren und zu einem formenden Aspekt der Neuen Erde zu werden!


Hallo, ich bin Holistischer Coach und führe Menschen, Unternehmen und Organisationen auf ihrem eigenen Weg durch spirituelle Erwachensprozesse in die Ganzheit. Meine Mission ist es, auch dir die geistige Welt sichtbar und fühlbar zu machen. Meine Arbeit ist autodidaktisch entwickelt – ich arbeite ausschließlich mit dem Wissen und Können, das ich durch geistige Innenarbeit und im Zusammenleben in spirituellen Partnerschaften mit anderen Menschen selbst erworben habe. So sind auch die Blogartikel Berichte authentischer Erfahrungen und Erlebnisse. Sie sind Zeugen eines spirituellen Lebens - pure Praxis!  

Wenn du dir Bewusstsein erarbeiten möchtest, oder du noch mehr Liebeskraft entwickeln willst oder deine Schöpferkräfte entwickeln willst, freue ich mich darüber, dich begleiten zu dürfen. Und natürlich auch dann, wenn du einfach nur erwachen willst! Vereinbare noch heute ein Coaching um meine Arbeit kennen zu lernen! 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0