· 

Die Freiheit authentisch zu leben

So lange ich denken kann, suchte ich nach gesunden Lebensformen und fand überall nur das Gegenteil davon. Dieses Nicht-Stimmige weckte jeweils eine tiefe Sehnsucht in mir, deren Erfüllung ich mein Leben gewidmet habe, weil alles andere nicht mehr akzeptabel ist für mich. Ich bin einfach nicht mehr bereit, mich mit weniger zufrieden zu geben, weil mir das wie Betrug an mir selbst vorkommt. Ich hatte die Möglichkeit zu resignieren – etwas, was für mich nicht in Frage kommt – oder so groß, so radikal neu zu denken, dass ich etwas in die Welt hole, was noch nie da war. Dafür habe ich mich entschieden und stehe jetzt kurz vor der Vollendung. 

„Freiheit ist nur ein anderes Wort dafür,

nichts verlieren zu haben.“

Janis Joplin

Durch meine Sicht auf die Welt, hatte ich tatsächlich nichts zu verlieren, aber alles zu gewinnen. Aus dem, was mich belastete, habe ich das entwickelt, nach was ich mich immer sehnte. Immer wieder habe ich mich kompromisslos dafür entschieden, das Alte loszulassen, es sterben zu lassen, damit das Neue in der Welt ankommen konnte: 

  • Ich fand kranke Familien, die sich gegenseitig lähmten und limitierten und in denen alles andere als Liebe wirksam wurde, aber große Illusionen das überdeckte. In den Partnerschaften, die ich erlebte, war das nicht anders. Das weckte die Sehnsucht in mir nach lichtvollen Beziehungen und Seelenfamilie.
  • Ich erlebte kranke Arbeitsverhältnisse, die es mir und allen anderen Menschen unmöglich gemacht haben wirklich da zu sein. Wir funktionierten wie Maschinen, folgten Programmen und leisteten das, was uns aufgetragen wurde. Wir alle waren wie weggeblendet und kamen nur abends, für ein paar Stunden, ein wenig taumelig wieder bei uns an. Überall erlebte ich Limitierung, dass ich mein volles Potenzial nicht ausschöpfen konnte. So wurde mir klar, dass ich nur noch Berufung leben will, ohne dass ich damals wusste, was das ist. 
  • Ich fühlte mich zu keiner Gruppe der Gesellschaft zugehörig, passte nirgends hinein, weil überall das Ego dominierte. Wenn ich es probierte, wurde ich mit schöner Regelmäßigkeit nach kurzer Zeit rausgemobbt. Ich hatte das Gefühl, nirgendwo ich selbst sein zu dürfen und selbst wenn ich mich anpasste, wurde es schräg. Ich besuchte Gemeinschaften und hoffte, hier würde es anders sein. Aber auch hier hatte das Ego die gleiche Dominanz, wie überall in der Welt. Ich lernte daraus, dass ich selbst eine Gemeinschaft gründen muss, die dem Selbst Raum gibt zu sein.
  • Ich erlebte kranke Wohnformen, wo ich mich durch Stein, Beton und Stahl so eingesperrt und von der Natur getrennt fühlte, dass ich es kaum ausgehalten habe. Ganz zu schweigen von Strahlenbelastung, Bauchemie und anderen Einflüssen. Ich begann zu forschen, wie ich mir eine Wohnform schaffen kann, die in jeder Weise zu mir passt, quasi wie eine authentische äußere Hülle für meinen Körper. Ein echtes Zuhause.  

Das sind die wichtigsten Punkte, die dringend nach Veränderung riefen in mir. Ich begann damit, zu erforschen, wie das Ego überwunden werden kann, weil ich das als die größte Behinderung erlebt habe. Indem ich meine Weiblichkeit heilte und es lernte, Ego zu integrieren, wurde das möglich. Das gebe ich inzwischen seit rund 8 Jahren in meinen holistischen Coachings, an andere Menschen weiter. So habe ich meine Berufung entwickelt und hier die Erfüllung gefunden, den Sinn meines Lebens, nach dem ich zuvor vergeblich suchte. Erst, indem ich mir es erlaubte „anders“ zu sein, meine Einzigartigkeit zu entfalten und mich so aus der Masse herauszuziehen, wurde ich frei, das zu tun, was ich immer schon tun wollte.  Meine Berufung fordert mich nicht nur beständig heraus, so dass ich immer mehr in meine wahre Größe wachse, sondern sie gibt mir unglaublich viel, so dass sie zum Mittelpunkt meines Lebens geworden ist. Zur tragenden Säule.

 

Mir wurde schnell bewusst, dass ich innerhalb des Systems nichts verändern kann, weil ich so ein Teil davon bin. Also suchte ich nach dem Ausstieg, danach wie ich auf eine höhere Ebene komme, von der ich es lernen kann, das alte System so verändern, dass es mir darin gut geht. Das alte System ist entstanden, durch unsere unbewussten Schöpfungen. Also suchte ich danach, wie ich bewusst schöpfen kann und andere dabei mitnehmen kann auf meine Reise. 

 

Ein wichtiger Meilenstein war für mich die Erkenntnis, dass alleine sich gar nichts verändern lässt, sondern dass es überall, an jedem wichtigen Schritt Co-Schöpfer braucht, die das gleiche Wollen und Streben in sich tragen. Lange versuchte ich Partner zu finden, mit ihnen gemeinsam, das Neue aufzubauen, was ich in mir trug und bin immer wieder gescheitert. Lange fand ich niemand, der das gleiche Level genauso entschieden leben wollte, wie ich. Bis ich endlich reif dafür war… So konnte ich dann, mit meiner Partnerin, ein lichtvolles Netzwerk gründen, in dem Menschen auf eine neue Weise miteinander verbunden sind und sich gegenseitig unterstützen in ihrer Entwicklung. Wir bieten damit eine Alternative zu den vorhandenen dunklen Netzwerken, in die wir alle verstrickt sind und uns gegenseitig behindern.  Als wir uns als Netzwerk das erste Mal physisch trafen, wusste ich, jetzt ist einer meiner Lebensträume wahrgeworden. Denn das war die egofreie Gemeinschaft, nach der ich suchte und die ein völlig neues konstruktives Miteinander möglich machte. Ein neues Level von Beziehung war erreicht.

 

Ich fand weitere Menschen, die die Sehnsucht nach dem wahrhaft Neuen, nach dem Wirklichen in sich trugen und bildete mit ihnen gemeinsam ein Team, mit dem wir spirituelle Entwicklungsarbeit leisten. Gemeinsam arbeiten wir daran, die globalen Voraussetzungen für eine praktisch gelebte Spiritualität, für ein voll entfaltetes Bewusstsein, für intuitives, inneres Wissen zu dem jeder Zugang hat und vor allem dafür die Menschlichkeit in uns allen zu Erwecken, damit sie erblühen kann. Wir schaffen die Voraussetzung für eine Wirtschaft, die frei ist von Machtspielen und Egointeressen, Ausbeutung und Versklavung und in der jeder sein volles Potenzial zum Erblühen bringen kann und alle sich ebenbürtig und authentisch begegnen.

 

Wir sind kurz davor, als Gemeinschaft zusammen zu ziehen, um dann die erste kristalline Gemeinschaft dieser Welt zu sein. Es waren große Schritte und viel Entwicklungsarbeit nötig, um diese Vision zu manifestieren. Wir wollen dort eine Wohnform kreieren, die sehr individuell ist und dennoch viel Verbundenheit ermöglicht. Einige von uns wollen in Tiny Houses leben (ich auch😊), andere leben lieber in einem Haus. Und dazu suchen wir den Platz, der uns das alles ermöglicht: Ein großes Haus mit vielen Zimmern möglichst im Außenbereich, mit einem großen Grundstück, auf dem alle möglichen Wohnformen möglich sind. Wir wissen, wenn wir erst einmal zusammenleben, gibt es den Durchbruch für uns alle. Wir wollen zusammen leben und arbeiten verbinden, denn wir sind alle gemeinsam Teil der HerzLicht-Team GbR,  dem ersten holistischen Unternehmen. Wir erforschen die Bedingungen, für eine Neue Wirtschaft, die das Wohlergehen des Menschen in den Mittelpunkt stellt und wollen es allen Menschen ermöglichen, ihre Berufung zu leben, die dies wünschen.

 

Wenn wir zusammen sind, schaffen wir es ein so starkes Energiefeld zu erzeugen, eine so hohe Schwingung, dass wir fünfdimensional leben können. Das erleben wir immer, wenn wir zusammenkommen. Das entspricht der Ganzheit, der Holistik. Damit manifestieren wir unsere Wahrheit, denn hier war das kristalline Selbst verborgen, was wir in Wahrheit sind.  Wir verkörpern es und lösen Schritt für Schritt gemeinsam die Blockaden auf, die uns daran hindern wollen und können endlich die gesunde Form leben, die uns authentisch sein lässt. Diese Erfahrung können wir dann auch Menschen anbieten, die einen echten Ausweg suchen aus dem Hamsterrad ihres Lebens. Sie können teilhaben an unserem Energiefeld und so für sich herausfinden, wie ihre Form des Ausstiegs in ihr authentisches Leben möglich wäre.

 

Für mich und mein Team ist Aussteigen ein Lösen der Illusionen, die uns gefangen nehmen. Alles, was zur Getrenntheit gehört (und das ist alles derzeit Vorhandene), ist Illusion. Der Gegenpol zur Getrenntheit ist die Ganzheit, dort wo die Wahrheit von uns allen darauf wartet von uns entdeckt zu werden. Ein Systemausstieg ist für die meisten Menschen nicht alleine möglich, aber mit unserer Unterstützung wird es für alle realisierbar.

 

Die akuten Probleme in unserer Welt, wollen letztendlich nur Eines erreichen: Dass wir Menschen erwachen, unser volles Potenzial entfalten, um so gemeinsam eine freie Welt zu erschaffen.

 

Davon handelt mein neues Buch: „Erklimme den Gipfel der Menschheit – Raus aus dem Jammertal“. Es kann jetzt bei mir vorbestellt werden und ist ab September 2020 erhältlich. 

 

Es ist ein Buch, dass die Leser aktivieren will, so dass sie Tools an die Hand bekommen, sich für sich selbst einzusetzen, was durch das Arbeitsbuch mit gleichnamigem Titel noch einmal verstärkt wird. 

 

Auch eine Telegram Gruppe "Eigene Wege gehen" will diese Menschen miteinander vernetzen und ihnen Inspirationen für ihre innere Arbeit geben. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0