Evolution Blog

Hier lasse ich dich teilhaben an meinen evolutionären Prozessen und den Erfahrungen, die ich aus der Begleitung anderer gewinne. Sie wollen dich inspirieren, dich erinnern deine eigenen Entscheidungen zu treffen, dir die Geschehnisse des Wandels bewusst machen. Wo sie bewusst sind, können sie erlaubt werden und damit geschieht Wachstum. Wähle das Wachstum!


www.christel-himmelreich.de Blog Feed

Emotionale Vergiftung erkennen und auflösen (Sa, 19 Aug 2017)
>> mehr lesen

Positives Denken als wahre Kunst (Di, 11 Jul 2017)
>> mehr lesen

Seelenliebe - die Bewahrheitung eines Mythos (Sa, 03 Jun 2017)
>> mehr lesen


Emotionale Vergiftung erkennen und auflösen

Emotionale Vergiftung wird erzeugt durch einen Schattenaspekt der inneren Mutter. Nur, indem ich selbst Verantwortung für diesen Zustand übernehme, indem ich anerkenne, dass mein innerer Aspekt dafür verantwortlich ist, kann ich das Thema auflösen.

 

Wo die innere Mutter eindimensional ihr Licht lebt - die Liebende ist, die immer zuerst an Andere denkt und nie an sich selbst, fürsorglich, heilend, hilfreich - schlicht weg "die Gute", so bildet ihr achtdimensionaler Schattenaspekt den dualen Gegenpol. Da dieser in einer sehr hohen Schwingungsfrequenz (ab 80 Hertz) liegt, wird er von den wenigsten Menschen wahrgenommen. Zudem ist dieses Schattenreich so unangenehm, dass kaum jemand freiwillig da hinein gehen will. 

mehr lesen 0 Kommentare

Positives Denken als wahre Kunst

Unsere Gedanken formen unsere Realität.

Sie besitzen Schöpfermacht. 

 

Wenn wir der Philosophie "Positiv Denken" folgen, wollen wir nur konstruktive Gedanken denken - denken uns das schön was ist oder was wir haben wollen. So, glauben wir, dass wir erfolgreich das erreichen können, was wir wollen. Soweit diese Lehrmeinung. 

 

Was geschieht wirklich?

Wenn wir nur positive, lichtvolle Gedanken denken wollen, verleugnen wir den Schatten oder projizieren ihn auf Andere. Wir erzeugen eine Illusion. Wir tun so "als ob", wir spielen und heucheln, sind aber nicht authentisch. Es gibt wenig Authentisches in dieser Welt. 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Seelenliebe - die Bewahrheitung eines Mythos

Dualseelen, Zwillingsseelen, Seelengefährten - das alles sind unterschiedliche Begriffe für einen gleichen Mythos - den der Seelenliebe. Jeder Erwachende kommt früher oder später mit diesem Phämomen in Berührung und ihm begegnen Wesen in Menschen, die er schon sehr lange kennt - oft über viele Inkarnationen hinweg. Was bei allen gleich ist, ist dass es zum einen eine unheimlich kraftvolle Liebe ist, die beide Partner miteinander verbindet. Und zum anderen aber auch, das große Leidenspotenzial, das in diesen Beziehungen enthalten ist. Eine extrem starke gegenseitige Anziehung. Über viele Inkarnationen hinweg haben diese Wesen einen Weg gesucht, wie sie wieder Eins werden können und ihnen ist es nicht gelungen. Das erzeugt neben dem Schmerz der Jahrtausende lang immer wieder gescheiterten Beziehungen,  auch Frustration und der Glaube an die eine große Liebe wird massiv erschüttert oder gar zerstört. Zweifel macht sich breit und verhindert, dass die Menschen sich für einander öffnen oder gar einander begegnen. 

 

Von der ursprünglichen bedingungslosen Liebe ist kaum noch etwas geblieben - nur eine schemenhafte Erinnerung an etwas, das unwirklich erscheint. Ein Traum oder gar eine Illusion. Wo wir das glauben, haben wir den Glauben an die Liebe selbst verloren. Wir erklären den Zustand der Seelenlosigkeit zur Normalität. Wir glauben, dass Liebe mit Schmerz verbunden sei, weil wir verlernt haben loszulassen. Wir glauben, dass tiefe Liebe nur mit einem Menschen möglich sei und klammern uns daher an ihn fest. Da sind heute die meisten Menschen. Zeit dies zu verändern, findest du nicht auch?

mehr lesen 0 Kommentare

Wie Schöpfung gelingt

Das Leben ist ein Schöpfungsprozess und wir selbst sind die Schöpfer. 

Wer das verinnerlicht, beginnt zu erwachen. Er erinnert sich daran, dass noch andere Kräfte in ihm wohnen, als diejenigen, die er derzeit zur Bewältigung seines Alltags nutzt. Er erinnert sich an an seine Träume oder Sehnsüchte, an Ideen, die vielleicht schon lange in ihm kursieren. Und derjenige, der sich dann ernst nimmt, entscheidet sich dazu, dies auch endlich zu leben. 

 

Es ist nie zu spät, der zu sein, der wir in Wahrheit sind. 

 

Vielleicht weiß er nicht genau, wie das gehen soll. Und in der Regel halten sich die Menschen mit genau dieser Frage: "Wie?" auf. Darauf gibt es keine Antwort und das ist der Trick des Egos. Denn das WIE ist nichts, was wir tun können. Wir können es nur geschehen lassen oder blockieren. Wenn wir in einem tiefen Vertrauen in uns selbst sind und an uns glauben, lassen wir geschehen - wir sind im Fluss mit dem Leben selbst. Wo wir zweifeln, Angst haben, uns einschüchtern lassen, nicht glauben können, wo wir gegen das Leben kämpfen, uns bedroht fühlen, wenn wir nicht alles kontrollieren können - da verhindern wir Schöpfung.  

 

mehr lesen 0 Kommentare

Wie Träume wahr werden

Die wenigsten Menschen leben das Leben, dass sie selbst gewählt haben, sondern leben in den Gegebenheiten weiter, in die sie hinein geboren wurden. Auf diese Weise entstand über viele Jahrhunderte hinweg, wenig Entwicklung im Leben selbst. Innovation in der Wirtschaft ermöglicht uns heute ein sehr viel leichteres und angenehmeres Leben als noch vor 100 Jahren, doch das Leben selbst empfinden die meisten Menschen immer noch als schwer, belastend, unangenehm, freudlos oder schmerzvoll. Sie erleben dies als einzig mögliche Realität und glauben nicht mehr daran, dass sie ihr Leben verändern könnten. Viele haben auch einfach zuviel Angst vor Veränderung und lassen sich so immer weiter zurück drängen, bis ihnen buchstäblich nichts mehr zum Leben bleibt. Sie glauben nicht an ihre Träume und Sehnsüchte, halten sie für Phantasien. 

mehr lesen 0 Kommentare

Wie du ein eigenes Plasmafeld aufbaust

Vor einer ganzen Weile bin auf der Suche nach konstanten Energiefeldern, auf das Plasma gestoßen und ich muss sagen, es begeistert mich. Mit ihm ist es möglich, sich selbst ein individuelles Energiefeld aufzubauen, in dem wir uns die Lebensbedingungen schaffen, die wir brauchen. Wir sind nicht länger in "Sippenhaft" - müssen Lebensumstände als gegeben hinnehmen, sondern können uns, entsprechend unserer einzigartigen Bedürfnisse, ein eigenes Energiefeld errichten, das nicht mehr länger tangiert wird, von den Energien der Welt und ihren Auswirkungen, der mich umgebenden Menschen, oder den Lebensbedingungen meiner Familie.  

 

mehr lesen 0 Kommentare

Energie formt unser Umfeld

Alles ist in allem enthalten. 

Alles ist miteinander verbunden. 

Alles ist EINS. 

 

Im Kleinsten ist das Größte enthalten

und im Größten das Kleinste.  

In der Erde ist das Universum enthalten,

so wie die Erde im Universum enthalten ist. 

Die Erde bildet die Wurzel (Füße) des Menschseins -

das Universum die Krone (Kopf) des Menschseins. 

Der erwachte Mensch fühlt beides in sich

und hat die Aufgabe beides zu vereinen

 

Wenn wir erkennen, dass wir alles sind und das auch fühlen, es leben, dann können wir alles beeinflussen. Denn dann ist alles ein Teil von uns selbst. Alles was Teil von uns selbst ist, können wir in Entwicklung bringen, es transformieren, seine Schwingung ansteigen lassen, es eine neue Form annehmen lassen. Wir können erkennen, was es immer sein wollte und es darin unterstützen, genau das zu sein. Alles Physische wollte immer geistig sein und alles Geistige wollte immer physisch sein. Wo das geschieht, vervollkommnet es sich. Es wird wahrhaftig und nimmt seinen größten und schönsten Ausdruck an.  

mehr lesen 0 Kommentare

10 Grundsätze um emotionale Verletzungen zu heilen

Woher kommen die emotionalen Verletzungen?

Viele Menschen können nicht oder kaum nachvollziehen, woher die Gefühle kommen, die sie fühlen. Diese Gefühle sind sehr viel älter, als sich die meisten Menschen vorstellen können. Sie werden aus dem Unterbewusstsein gespeist, das wie eine Festplatte alle Erfahrungen in sämtlichen Inkarnationen gespeichert hat. ALLE Verletzungen sind evolutionärer Natur, auch wenn wir uns das oft anders erklären! Somit sind ihre tiefsten Ursachen immer die Trennung von einem dualen Teilaspekt. Treten jetzt Umstände ein, die an die damaligen Erfahrungen erinnern, so wird das Unterbewusste getriggert, es wird aktiviert und wir reagieren in der gleichen Weise, wie damals als das verletzende Ereignis geschah. Wir fühlen uns wie fremdgesteuert und kennen uns selbst nicht mehr, verstehen gar nicht, warum wir jetzt so fühlen. 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Erkenne deine wahren Bedürfnisse!

Das Wunder besteht darin:

Je mehr wir teilen, desto mehr haben wir. 

 

Also ist es ein wesentliches, menschliches Bedürfnis, dass wir etwas mit anderen teilen können. Dieses entspricht dem Prinzip der Berufung. Wir leben unsere Berufung, indem wir das teilen, was wir als unser Vermögen erkannt haben. Wo wir nichts zum Teilen haben, fühlen wir uns arm, abhängig, klein, wertlos - machen uns das aber nicht bewusst, weil es so unangenehm ist. Bedürftig sein ist ein ganz und gar verpöntes Gefühl, das wir schnell verdrängen. Wenn wir uns aber erlauben würden, uns das einzugestehen, wie bedürftig wir sind, dann würde sich dieses Gefühl erlösen und zu dem führen, was unsere Bedürfnisse erfüllt. 

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Wege des Erwachens

Wir sind es gewohnt, für alles Hilfe zu nehmen: Wenn das Auto kaputt ist, bringen wir es zum Automechaniker, wenn der Körper krank ist, gehen wir zum Arzt, wenn die Seele krank ist zum Therapeuten. Was aber tun wir, wenn unser Leben krank ist? Wenn einfach nichts - oder nur wenig - nur noch so läuft, wie es soll und wir von einer Katastrophe in die nächste schlittern? Wenn wir das Gefühl haben, im Chaos zu versinken, wenn sich Konflikte häufen und wir das Gefühl haben, dass uns alles entgleitet. Oder wenn es einfach nicht so läuft, wie wir das gerne hätten, wie es für uns stimmt. Wenn wir uns gefangen fühlen in unserem Alltag, ohne dass wir wüssten warum, weil scheinbar alles gut ist. Wenn wir Sehnsüchte nach etwas Undefiniertem haben, wovon wir gar nicht wissen, was es ist und noch weniger, wie wir es erlangen sollen. 

mehr lesen

Der Sinn des Lebens

Über den Sinn des Lebens haben schon viele Menschen philosophiert und natürlich ist dieser immer subjektiv: Die Art und Weise wie du dich erfüllt fühlst. 

Erfüllung finden wir, indem wir der Aufgabe gerecht werden, die uns hat dieses Leben wählen lassen. Somit wird die Lebensaufgabe zum Zweck deiner Existenz. Wenn du diesen Zweck erkennst und ihn erfüllst, spürst du den Sinn deines Lebens. 

 

Die Lebensaufgabe entspricht dem Zweck deiner Existenz: Warum Du zu diesem Zeitpunkt an diesen Ort, in dieses soziale Mileu, mit diesen Menschen inkarniert bist. Hier liegt entweder eine Lernaufgabe verborgen, die dich zum Wachstum anregen will - dann sind die Umstände entgegen deiner wirklichen Bedürfnisse und sehr herausfordernd, um dich schon früh ins Wachstum zu fordern, um etwas Neues in die Welt zu bringen. 

mehr lesen 0 Kommentare

Seelenaspekte zurückholen

Um zu wissen, wer du bist, um dein wahres Potenzial zu entfalten, kommst du unweigerlich an den Punkt, an dem dir bewusst wird, dass große Teile von dir selbst weit abgespalten sind. Im Laufe der evolutionären Entwicklung mussten wir alle große Anteil von uns selbst zurücklassen, um die Getrenntheit erleben zu können und eine Wahrnehmung und Wertschätzung für das zu bekommen, was wir sind. Die großen weiblichen Aspekte, aber auch Teile der Männlichkeit haben wir in Atlantis und Lemurien zurück gelassen und derzeit steht es maximal an, dass wir alle diese Anteile zu uns zurück rufen, damit diese Reiche endlich geistig zerfallen dürfen, wo sie physisch schon lange untergegangen sind. Solange unsere abgespaltenen Anteile dort noch leben, lösen sich die längst untergegangenen Reiche nicht auf und die Dualität bleibt bestehen. Wir hängen in der Vergangenheit fest, können uns eine erfüllende und beglückende Zukunft gar nicht vorstellen und sind somit auch nicht in der Gegenwart präsent. Wo wir selbst nicht da sind, leben wir auch unser Leben nicht.   

mehr lesen 0 Kommentare

Neue Energiequellen erschließen

Die alten Quellen sind versiegt. Es ist Zeit, neue Energiequelle zu finden und zu erschließen. Die meisten Menschen erleben eine zunehmende Erschöpfung, die bis in einen Burnout münden kann. Viele machen sich bewusst, dass diese Erschöpfung ihnen anzeigt, dass Veränderungen in ihrem Leben geschehen wollen. Doch nur sehr wenige machen sich auch auf den Weg und suchen aktiv danach, wie sie Veränderung initiieren können und neue Wege gehen können. Sie sehen keine neue Perspektive, haben keine Vorstellungskraft, wie das Neue aussehen könnte. Und weil sie es sich nicht vorstellen können, beginnen sie erst gar nicht mit der Suche, sondern bescheiden sich mit dem Vorhandenen und versuchen damit klar zu kommen, dass ihr Leben buchstäblich zerfällt. Das geht so lange, bis sie irgendwann vor Erschöpfung zusammen brechen: Indem sie Krankheiten bekommen oder Unfälle erleben, die sie zu lebensverändernden Maßnahmen zwingen, oder Insolvenzen erleben oder familiäre Verluste erleben. Es kann aber auch anders gehen und genau davon will ich hier erzählen. 

mehr lesen 0 Kommentare

Wie du Ego auflösen kannst

Das Ego ist in unserer westlichen Welt zu dem Teil geworden, unter dem wir alle am meisten leiden. Scheinbar immer unter dem Ego der anderen. Wo wir ein Bewusstsein dafür entwickeln, dass andere uns nur das spiegeln, was wir in uns selbst nicht sehen oder annehmen können, wird es klar, dass wir uns immer selbst begegnen. Das ist sehr unangenehm und unbequem, aber unglaublich heilsam. 

 

Da der Gegenpol zum Egoismus Altruismus ist, kannst du (gerade wenn dein Ego sehr stark ist) es am leichtesten auflösen, indem du gibst. Frei, bedingungslos, voller Liebe. Je mehr du gibst, ohne dafür etwas zu erwarten, desto altruistischer handelst du. Da, wo du das nicht kannst, spürst du deutlich dein Ego. 

 

mehr lesen 1 Kommentare

Wie du deine Berufung leben kannst

Bisher lebten wir in einem System, das von oben nach unten regiert wurde. Scheinbar lagen nahezu alle Entscheidungen über unser alltägliches Leben bei den Führungspersönlichkeiten dieser Welt. Dies fing mit unseren Eltern an, unseren Lehrern, Ausbildern und Chefs und gipfelt sich schließlich auf der politischen Ebene und bei Gott. Wo gab es bisher Bereiche, in denen wir wirklich selbstbestimmte Entscheidungen treffen durften oder konnten?

 

mehr lesen 0 Kommentare

Der Lichtkörperprozess

Was ist der Lichtkörper?

In vielen spirituellen Kreisen wird vom Lichtkörper geredet, ohne dass wir uns bewusst machen, was dieser wäre. Der Lichtkörper ist nichts anderes als Form gewordenes Licht. Es ist der männliche Aspekt, der bisher noch nicht auf der Erde gelebt werden konnte. Er entwickelt sich analog zum weiblichen Liebeskörper. Licht und Liebe bedingen einander. Wo die Weiblichkeit in uns bedingungslose Liebe geworden ist, ist sie bereit die Männlichkeit zu empfangen, sie Form annehmen zu lassen, ihr Raum zu gewähren und sich mehr und mehr aus allem physischem Geschehen herauszuziehen.

mehr lesen 0 Kommentare

Und es wird Frieden auf Erden...

Krieg ist eine kosmische Energie und je mehr sich kosmische Kräfte auf der Erde manifestieren, desto stärker werden die Krieger in uns allen. 

Wir alle kennen den Film "Star Wars". Alles was hier geschildert wird ist wahr, wenn auch das Geschehen teilweise in andere Bilder gehüllt wurde. Es ist derzeit die beliebteste Serie von Kindern und Jugendlichen. Sie zeigen uns deutlich unsere derzeit größte Lernaufgabe: Alle Kriege zu beenden. 

Seit Jahrtausenden tobt der Krieg der Sterne. Das war der Preis dafür, dass sich aus dem Sternenkollektiv ein Planet entwickelt hat, der starke Friedens- und Liebeskräfte in sich trug und diese für alle anderen mit manifestierte: Die Erde.  

 

mehr lesen 0 Kommentare

Willkommenskultur der Größe

Bedingt durch die politischen Ereignisse und die so entstandenen Flüchtlingsströme, können wir in Europa eine uns zuvor nicht bewusste Willkommenskultur erleben. Das was wir hier Willkommen heißen, ist offensichtlich bedürftig, traumatisiert, schwach und kleiner als wir selbst es sind. Somit hinterlässt jede Hilfeleistung bei dem Geber ein Gefühl innerer Größe, er fühlt sich wichtig und gebraucht. Bei den Empfängern hingegen hinterlässt die Hilfeleistung eine abgrundtiefe Leere im Inneren und das Gefühl zu Dank verpflichtet zu sein. Wo keine entsprechende Gegenleistung erbracht werden kann, entstehen Schuldgefühle und ein unterbewusster Minderwert breitet sich aus. Die Kleinheit und Hilflosigkeit bei den Empfängern vergrößert sich. 


mehr lesen 0 Kommentare

Die Heiligung der Familien

Familien sind der Ort in dieser Welt, wo wir die Liebe leben lernen, die wir sind. Wo Familien das nicht mehr leisten können, weil sie so überfrachtet sind mit den Belastungen des Alltags, stirbt unsere gesamte Gesellschaft. Das geschieht derzeit global. Jetzt ist es Zeit für eine Erneuerung. 

 

Die Atmosphäre in den Familien ist derzeit auf einem energetischen Level angekommen, der nicht mehr tragbar ist. Wo Kinder in einer solchen Energie aufwachsen, haben sie keine Lebensgrundlagen mehr. Was einst nur in den sozial schwächsten Familien geschehen ist, greift übergreifend bis in die obersten Schichten. Bei den einen sehr offensichtlich, bei den anderen eher versteckt hinter eine kultivierten Maske und sehr subtil. Kaum noch jemand weiß, was Liebe ist, geschweige denn wie sie zu leben wäre. Und noch viel weniger tun es.  

 

mehr lesen 0 Kommentare

Die Herrschaft der kindlichen Tyrannen

Bisher glaubten wir, dass die Erwachsenen unsere Gesellschaft, unsere Welt formen. Das ist eine große Illusion. Denn nur dadurch dass jemand ein entsprechendes Alter erreicht hat und eine entsprechende körperliche Größe, ist er noch lange nicht erwachsen. Auch nicht dadurch, dass er eine scheinbar verantwortungsvolle Position begleitet. In Wahrheit ist die größte Unreife genau in den höchsten Führungspositionen zu finden. Das erklärt die Verantwortungslosigkeit ihrer Entscheidungen, den geringen Weitblick, die fehlende Kraft sich egoistischen Bestrebungen zu wiedersetzen und authentische Wege zu gehen. Unsere Welt wird von kindlichen Tyrannen geführt und das allein erklärt ihren desaströsen Zustand ... 

  

mehr lesen 0 Kommentare

Angst ist eine nicht getroffene Entscheidung

Angst ist subjektiv und illusorisch. Sie testet uns auf unsere Entschlossenheit unseren authentischen Weg zu gehen. Sie testet, ob wir der Liebe und damit uns selbst vertrauen und die Kraft haben, durch sie hindurch zu gehen. Wo wir uns vollkommen für die Liebe entscheiden und ihr vertrauen, hat die Angst keine Chance mehr.

 

Angst ist ein Herrschaftsmittel des Egos und ein Produkt der destruktiven Kraft unserer Mentalebene. Sie besteht in Bereichen, auf die unser heimlicher Herrscher keinen Einfluss hat: Bei allem was uns authentisch macht, was uns in eine nicht vom Verstand kontrollierbare Zukunft führt, was uns in unsere Freiheit, Unabhängigkeit und Größe führt. Angst will uns davon abhalten, unsere wahre Größe zu erkennen, denn in ihr hat das Ego keine Macht mehr – aber eine neue Aufgabe. 

mehr lesen 0 Kommentare

Die Liebe führt

Wir leben in einer Zeit, in der wir uns alle von einem System, das auf Getrenntheit und damit Angst basierte in eine Welt hinein entwickeln, die auf der Basis der Liebe errichtet wird. 

 

Die Liebe wird damit zu einem unumgänglichen Wert, den jeder von uns erreichen muss, der in irgendeiner Weise schöpferisch mitgestalten will. Die schöpferische Kraft erwächst aus der Liebe allein - aus sonst nichts. Wer sich seine Liebeskraft nicht erarbeitet und sich dafür engagiert, der wird sehr bald erleben, dass all seine Kräfte schwinden. 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Neugeburt der Männlichkeit

Wann ist ein Mann ein Mann?

Das ist eine Frage, die so ziemlich jeden Mann beschäftigt und nie wirklich beantwortet wurde. Und letztendlich muss sie sowieso jeder für sich selbst beantworten. Männlichkeit in ihrer reinen Form haben wir bisher noch nicht auf der Erde erlebt. Sie existiert als ungeborenes Potenzial im Geistraum und wartet darauf verkörpert zu werden. Wir haben Facetten der Männlichkeit in vielen herausragenden Männern erlebt und doch ist sie nichts im Vergleich zu dem Potenzial, das noch darauf wartet erschlossen zu werden.  

mehr lesen 9 Kommentare

Konstruktives Gruppenbewusstsein

Die dreidimensionale Welt ist ein Ergebnis unserer unbewussten und daher destruktiven Schöpfungen. Ihre Aufgabe ist es, uns das was wir geschaffen haben schmerzhaft vor Augen zu führen. Diese Welt lässt sich nicht im Außen verändern. Ihre Aufgabe ist es, uns die Destruktivität vor Augen zu führen, damit wir uns für die Konstruktivität entscheiden können. Sie ist unsere Manifestationsebene. Mehr nicht. 

mehr lesen 0 Kommentare

Die Welt ist weiblich

In den vergangenen Monaten ist unbemerkt vom Großteil der Menschen eine große Veränderung geschehen. Die wesentlichsten und formgebenden Aspekte der alten Welt sind in einen tiefen Transformationsprozess gegangen und sind aufgestiegen: Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Spiritualität unterliegen ab jetzt vollständig weiblicher Führung und damit den Gesetzmäßigkeiten der Ganzheit. Weitere Aspekte folgen und können sich einer Erneuerung nicht mehr widersetzen: Beziehung, Kommunikation, Gesundheit, Sexualität und Lernen. Das brachte die Welt in ihrem Inneren in tiefe Erschütterungen.

 

Den meisten Menschen war es kaum bewusst, dass unser Alltag durch die Welt in der wir lebten, streng von männlichen Energien gelenkt und geleitet war. Die Weiblichkeit hatte in den vergangenen 6000 Jahren immer weniger Raum zur Verfügung und wurde zum Schluss vollständig aus der Welt verbannt. Auf diese Weise wurde sie zu einer tiefen Erneuerung gezwungen. Seit 1987 beginnt sie schrittweise in einer neuen Form wieder Fuß zu fassen in der Welt. 

mehr lesen 2 Kommentare

Selbstliebe fängt mit dem Körper an

Gerade für uns Frauen ist es eine Herausforderung unseren Körper so zu lieben, wie er ist. Es gibt kaum eine Frau, die zu ihrem Körper steht, selbst dann nicht, wenn er offensichtlich attraktiv ist. Ohne dass wir uns das bewusst machen liegt das vor allem daran, dass der Körper männlich ist. Er fühlt sich für eine Frau wie ein Fremdkörper an, wie nicht zu uns gehörig. Als wäre alles an ihm falsch. Ist er auch, weil er bisher rein männlicher Schöpfung unterlag. Erst wenn wir Frauen unseren Körper lieben, wird er weiblich. 

 

Bisher haben wir unseren Körper nur mit den äußeren Augen betrachtet, uns vor allem danach ausgerichtet, wie wir auf andere wirken, wie vor allem Männer uns als attraktiv empfinden. Ihre rein visuelle Wahrnehmung, die Reaktion ihres Eros, hat darüber bestimmt, ob wir uns annehmen können oder nicht. Das hat nichts mit Liebe zu tun. Liebe nimmt an, unabhängig davon, ob wir es als gut bemustern oder nicht. Zu sich selbst stehen können, fängt immer genau da an, wo wir von der deklarierten Norm abweichen. Selbstliebe entwickelt sich, wo wir uns frei fühlen so zu sein, wie wir sind, wo wir unsere innere Schönheit sehen, selbst wenn sie noch nicht nach außen kommt. 

 

mehr lesen 1 Kommentare

Den Weg der Liebe gehen

Divine Couple von Ines Honfi
Divine Couple von Ines Honfi

Die Liebe ist etwas, was gewählt werden will. Immer wieder. Sie will errungen werden. Sie verlangt von dir, dass du dich selbst überwindest, über alle Grenzen hinweg wächst. Sie ist ein Weg, der durch deine Entscheidungen für die Liebe geformt wird. Jeder Gedanke, jedes Wort, jede Handlung, jedes Fühlen – ist aus der Liebe geboren, wenn du ihrem Weg folgst. Liebe richtet sich dann nicht mehr länger an eine oder mehrere Personen deines Lebens, sondern sie ist dein Leben. Sie formt es. Du bist die Liebe. Je mehr du dich selbst lebst, desto mehr erblüht die Liebe, die du bist.  

 

mehr lesen 0 Kommentare

Der Tanz des Weges

Welchen Weg gehst du? Den der Selbst-Zerstörung oder den der Selbst-Befreiung?
Welchen Weg gehst du? Den der Selbst-Zerstörung oder den der Selbst-Befreiung?

Viele Menschen, die beginnen spirituelle Wege zu gehen, erleben die gewaltige Trägheit, die ihnen scheinbar von außen entgegen kommt, oder auch in ihnen selbst zu finden ist. Viele resignieren an dieser Trägheit, lassen sich von ihr gefangen nehmen, oder identifizieren sich sogar mit ihr: „Ich bin so träge.“ In Wahrheit bist du reinste Aktivität. Das passive Konsumieren hat sie so träge gemacht: Alles bekommen wir vorgekaut, vorbestimmt, vorgedacht. Wir sind es nicht mehr gewohnt, uns aus eigenen Kräften zu engagieren, selbst zu denken, selbst zu fühlen, die eigene Wahrheit zu ergründen, das eigene innere Wissen frei zu legen und schon gar nicht die eigenen Träume zu realisieren. Wir haben uns daran gewöhnt, alles auf dem Silbertablett serviert zu bekommen. Dafür zahlen wir den Preis der Abhängigkeit. 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Ein Licht sein in der Dunkelheit

Wieviel darf das Leben dir zumuten, ohne dass du die Balance verlierst? Wieviel Schmerz kann dein Herz tragen, ohne dass es zerbricht? Mit wie wenig Haben kannst du glücklich SEIN? Wieviel Dunkelheit darf sich in deinem Leben ausbreiten, ohne dass du aufhörst zu strahlen? Wieviel Verantwortung kannst du tragen, ohne es als Last zu empfinden?

 

Je mehr du deinen Lichtkörper entfaltest, desto größer werden die Herausforderungen, die Prüfungen wie wir sie gerne nennen. Ich sehe sie einfach als Möglichkeiten zum Wachsen. Je bewusster ich annehme, was gerade in meinem Leben geschieht, auch gerade dann wenn es alles andere ist als das was ich gerne hätte, desto leichter kann ich mitgehen und mich darin weiterentwickeln. 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Einfach glücklich sein

Es gibt wohl kaum jemanden, der sich nicht danach sehnt glücklich zu sein. Demnach erkennen wir, dass wahres Glück ein rares Gut ist in dieser Welt. Denn die Sehnsucht nach etwas zeigt uns an, dass wir tief in uns wissen, dass etwas fehlt. Das was fehlt, ist uns verloren gegangen - so scheint es. 

 

So dachte ich auch lange und ich erlebte über einen langen Zeitraum tiefes Unglück in meinem Leben, ohne dass irgend eine Veränderung daran hätte etwas bewegen können. Alles, was ich unternahm, und das war wirklich viel, brachte mir nicht das Glück zurück - so lange ich den Wegen des Egos folgte. 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Paradigmenwandel neu betrachtet

Nachdem dies alles vorbei ist, wird nur zählen, wie wir einander behandelt haben.
Nachdem dies alles vorbei ist, wird nur zählen, wie wir einander behandelt haben.

Viele Menschen reden derzeit über einen Paradigmenwandel ohne sich dabei bewusst zu machen, was das bedeutet und mit sich bringt. Ein Paradigma entspricht unserem Weltbild - der Art und Weise in der wir bisher die Welt betrachteten und auf sie zugingen. Ein Paradigma formt eine Epoche unserer Zeitgeschichte und grenzt sie zur nächsten ab. Kennzeichen eines Paradigmas sind bestimmte Werte, denen gefolgt wurde und allgemein gesellschaftlich gültige Normen erschuf:

  • Wie das Leben und Arbeiten im Allgemeinen zu erfolgen hat.
  • Wie die wichtigsten Gesellschaftsbereiche zu strukturieren sind.
  • Was richtig und falsch ist, was gut oder schlecht ist, was Erfolg und was Versagen ist
  • Wie wir miteinander umgehen, die Art unserer Kommunikation
  • Wie wir anerkannter Weise Handeln, Fühlen, Denken und Glauben
mehr lesen 0 Kommentare

Die Erlösung des Vaters

Dieser Titel ist bewusst provokant, denn die allermeisten Menschen erwarten ihre Erlösung genau vom himmlischen Vater. Was ist da dran?

 

Der kosmische Vater ist ein Aspekt in uns allen, der am meisten verkannt, verdreht, vernebelt, hinter massiven Mauern versteckt, verleugnet, über alles gehasst und geliebt ist. Er dient als kollektive Projektionsfigur und alles, was wir Menschen glauben in uns selbst nicht tragen zu können, haben wir dem himmlischen Vater zugeschrieben. Dadurch, dass er nicht Teil unseres Alltags ist, konnte er sich niemals dagegen verwehren. Immer weiter haben wir ihn in die himmlischen Sphären unendlicher Dimensionen verbannt, immer tiefer getrennt von unserem menschlichen Dasein. 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Andere sind einfach nur dein Spiegel

Wenn du dir eine innere Situation nicht bewusst gemacht hast, erscheint sie außerhalb von dir als dein Schatten.
Wenn du dir eine innere Situation nicht bewusst gemacht hast, erscheint sie außerhalb von dir als dein Schatten.

Du kannst in anderen nichts lieben oder hassen,

was du nicht in dir selbst auch liebst oder hasst. 

 

Bist du ehrlich genug, dir deinen Hass zu dir selbst einzugestehen? Kannst du dich annehmen, als jemand, der sich selbst sabotiert, zerstört, vernichtet - einfach weil es die Aufgabe dieses einen Aspektes ist? Erkennst du an, dass der Teil, der diesen Hass oder die Vernichtung erlebt, die Liebe oder die Schöpfung repräsentiert - also das duale Gegenteil? Kannst du noch einen Schritt weitergehen und erkennen, dass du Beides bist: Licht und Schatten im Gleichgewicht? Kannst du erkennen, wie du dich SELBST zerstörst und dass der andere es dir zeigt?

 

mehr lesen 0 Kommentare

Dimensionswechsel - was heißt das?

Dimensionales Wachstum -  Bild vergößerbar
Dimensionales Wachstum - Bild vergößerbar

Die meisten Menschen haben inzwischen schon einmal das Wort Dimension oder Dimensionswechsel gehört,. aber kaum jemand weiß, was das bedeutet. Dieser Dimensions-wechsel ist eine wesentliche Ursache, für all die Veränderungsprozesse, die gerade geschehen und wer ihn versteht, kann leichter und freudvoller mit diesen Erneuerungen umgehen.

 

Dimensio (lat.) heißt Ausmeßung, Ausmaß und bedeutet soviel wie einen Raum abstecken, damit etwas für uns fassbar und haltbar wird, wobei dieser Schwingungsraum sehr spezifische Merkmale hat, die unsere Wahrnehmung beeinflussen und die Basis für die Werte sind, die wir leben. Er steuert unser Verhalten und beeinflusst die Art und Weise wie wir leben. 

 

mehr lesen 1 Kommentare

Das Ego überwinden lernen

Bild anklicken zum vergrößern
Bild anklicken zum vergrößern

Das Ego ist der Teil von uns, der gerne alles belassen würde, wie es ist, der nichts in Frage stellen will, der sich nicht anstrengen will, der nichts Neues ausprobieren will. Das Ego ist der Teil, mit dem sich die meisten Menschen identifizieren, den sie meinen wenn sie von "Ich" reden. Das Ego lässt uns gerne glauben, dass es das einzige wäre, was uns ausmacht. Tatsächlich ist es ein unheimlich kleiner, reduzierter und noch dazu illusionärer Teil von uns selbst. Das Ego liebt Katastrophen, Dramen aller Art, Probleme, Krisen, Kriege - und deshalb kreiert es sie. Das lässt es überleben, gerade so mit dem Kopf über dem Wasser. So lange wir uns vom Ego dominieren lassen, führt es uns weg von uns selbst auf dem Weg des Leides. 

mehr lesen 0 Kommentare

Wie lebe ich meine Größe, ohne mich über andere zu stellen?

Foto: Caroline Lang, Pixelio
Foto: Caroline Lang, Pixelio

Bisher kannten wir Größe nur in hierarchischer Form: Indem wir uns über andere gestellt haben. Das hat die die Herrschaftspyramide erzeugt, wie wir sie heute kennen. Sie fällt gerade in sich zusammen, da es jetzt darum geht, Ebenbürtigkeit zu leben und eine neue inhärente Form der Führung zu erlangen. Das verlangt von Menschen, die bisher eher ihre Kleinheit lebten, sich für ihre Größe, Macht und Verantwortung zu öffnen und für Menschen, die bisher Pseudo-Größe erleben, dass sie erlauben, dass diese Macht sich auflöst, weil sie ihnen niemals gehört hat und Illusion war. Wo diese Schritte erlaubt und konsequent gegangen werden, öffnet sich authentische Macht und Größe, die uns niemand mehr nehmen kann. Authentische Größe ist aus uns selbst entstanden. Aus unserem Wissen, aus unserer Kraft, aus unserem Vermögen. 

 

Erlaube das Erwachen in deine wahre Größe!

 

mehr lesen 0 Kommentare

Schöpferisches Handeln

 

 

Die Motivation für eine Handlung

ist entscheidend für ihre Wirkung. 

 

 

 

 

                      Handeln aus Liebe zu uns selbst gebiert schöpferische Kräfte. 

                                              Handeln aus Freude am Tun gebiert die Extase des Seins. 

                                                                       Handeln als Folge eines Rufs gebiert eine Neue Welt. 

 

Uns allen ist bewusst, dass wir in einer zerstörerischen Welt leben, aber nicht wie sie entstanden ist. Diese zerstörerische Welt entsteht, wenn unsere Handlungen Motiven folgen, die gegen das Selbst gerichtet sind. Bisher handelten wir aus Pflichtgefühl, Gier, Trieb, Abhängigkeit, Ablenkung (nicht spüren wollen, wie es uns geht) und folgten dem Motiv überleben zu wollen. Überleben ist die unterste Stufe des Seins, irgendwas zwischen Tod sein und gerade so noch ein paar Lebenszeichen von uns geben zu können. Wenn wir uns das in dieser Weise eingestehen, will das wohl keiner von uns. 

 

Es ist an der Zeit es anders zu machen! 

mehr lesen 0 Kommentare