Was ist ein Berufener?

Dieser Satz von Aristoteles hat auch noch heute Gültigkeit. Jedoch sind hier Bedürfnisse gemeint, die nicht manipulativ erzeugt wurden, um einen Markt zu schaffen, auf dem wir unsere Erzeugnisse verkaufen können, sondern wirklich essentielle Bedürfnisse.  Das heißt auch, dass jemand in der Lage war ein kollektives Bedürfnis zu erfassen, es in sich in Heilung zu bringen und dann aus dem so erworbenen Wissen und Können ein Angebot zu formulieren. Er ist in der Lage dieses Bedürfnis zu spüren, an einem Punkt, wo die Welt noch längst schläft und um sein Angebot auf den Markt bringen zu können, muss er in der Lage sein, an diesem Punkt die Welt zu erwecken. Das sind hohe Anforderungen und auf diese Weise sind Berufene sehr, sehr selten. Weil sich bisher kaum jemand bereit war, dem zu stellen. Das geht jetzt aber nicht mehr, denn die Welt WILL erwachen. So wird der Druck auf alle Schläfer beständig größer...

 

Prinzipiell gilt:

Wenn du nicht bereit bist, deine Potenziale zu erwecken, 

so tut es ein anderer, der sie mehr zu würdigen weiß.  

 

Bisher arbeiteten wir in einem Beruf. Hier gab es eine Matrix, die unsere Rolle formte, die uns vorgab, wie wir uns zu verhalten hatten. Innerhalb des Berufs war es nur im geringen Umfang möglich Erneuerungen zu erzielen. Diese durften immer nur so weit gehen, wie es die Matrix erlaubte. So war unsere Kreativität extrem beschränkt. Genialität war nur Einzelnen vorbehalten, die meist den Preis zahlten, Außenseiter zu sein - nicht dazu gehören zu dürfen. Im Beruf konnten wir nur egoistisch handeln - waren immer auf das eigene Wohl bedacht. So formte sich der Kapitalismus, der die Religion aller Berufstätigen ist.

 

Weitere Energien der Berufsmatrix sind: Dunkelheit, Enge, Vergangenheitsorrientierung, Außenzentrierung, materielle Ausrichtung, Übergriffigkeit, Ausbeutung, Gier, Versklavung. Wir zahlten also den Preis der Seele, des Wohlgefühls und der Selbstliebe, um unseren Beruf leben zu können. Wir haben uns Selbst verraten. 

 

Der Teil mit dem wir in dieser Matrix präsent sein konnten, war das Ego. 

 

Parallel dazu gab es immer schon einige wenige Menschen, die ihrer Berufung folgten, die den Ruf der Seele hörten und auf die Stimme ihres Herzens hörten. Auch hier gab es eine Matrix. Sie beinhaltete, dass wir die Materie verteufelten, während die Berufenen sich erhaben fühlten und ihre Werte als die allein gültigen ansah. Sie waren die Gütigen, die Liebevollen, die Gerechten, die Mildtätigen; die Heiler und Heiligen - alle ihre Handlungen waren auf das Gemeinwohl ausgerichtet. Heute würden wir sagen: Sozial, ökologisch, demokratisch. Altruisten.

 

Energien der Berufungsmatrix sind: Licht, Weite, Zukunftsorrierientierung. Innenzentrierung, geistige Ausrichtung, Grenzen wahrend, entlohnend, Hingabe, Meisterschaft. Auf den ersten Blick scheint das ideal - als würden wir das menschliche Ideal verkörpern. Wir sehen nicht sofort den Preis, den wir bezahlen. Nachdem heute die Geschäftswerdung der Welt abgeschlossen ist und der Kapitalismus unbewusst als weltumspannende Religion akzeptiert wurde, hat echter Sozialismus keine Chance hier zu bestehen. Menschen, die ihre Berufung leben, sind auf Allmosen angewiesen und können keine physische Präsenz entwickeln. Sie beuten sich selbst aus zugunsten der Allgemeinheit. Sie gehen oft weit über ihre eigenen Grenzen hinaus, so dass sie sich entleeren. Dann haben sie nichts mehr zu geben. Wo sie dennoch weitergeben, vergrößern sie den Mangel, das Leid, den Schmerz und tragen so zur Zerstörung bei. Sie leben ihr Licht, während sie ihren Schatten abspalten, den dann andere für sie leben. Wir haben uns ebenfalls Selbst verraten. 

 

Der Teil mit dem wir Berufung leben können, ist das Wesen. So lange wir kein seelisches Erwachen erleben (immenser Schmerz über alles Ungelebte - immer evolutionär!), entfaltet sich nicht die für die Berufung notwendige Weisheit und das einzigartige Wissen und Können, das in dir ruht. Jeder der glaubt Berufung zu leben, ohne die dunkle Nacht der Seele durchschritten zu haben, lebt eine gewaltige Illusion. So lange das Durchleben dieser Zustände monetär ausgerichtet ist (wie kann ich das zu Geld machen?) ist es nicht altruistisch und somit nicht im Dienst der Seele. Es gibt hier viele Menschen, die gerne eine Abkürzung gehen wollen - einen scheinbar leichten und angenehmen Weg. Den gibt es nicht! Seelenwege sind nur echt, wenn jemand die Kraft hat durch seinen Schmerz hindurch zu wachsen. So erblüht die Weisheit, die dringend fehlt in dieser Welt. 

 

Was wir daraus lernen 

Es geht immer um den Weg der Mitte - die Aufhebung der Dualität. Es braucht die Erkenntnis, dass das Eine ohne das Andere nichts ist. Es braucht immer beides. So bewahrheiten sie sich gegenseitig. 

 

Duale Pole waren in der dritten Dimension polar - im Krieg miteinander ringend um die Dominanz - Machtkampf. Da keiner gewonnen, aber alle unendlich viel verloren haben, dürfen wir uns eingestehen, dass es hier keinen Sieger geben kann. In der vierten Dimension dürfen sie lernen, einander als ebenbürtig anzuerkennen. Allmählich beginnen beide Seite zu gewinnen, sie wachsen und reifen. Wo das geschieht - wie in diesem Falle bei Beruf und Berufung - können sie Eins werden. Durch diese Vereinigung kommen wir auf eine höhere Ebene - die fünfte Dimension. Hier können wir jetzt Berufene sein, als Höherentwicklung des Unternehmers. Wir beginnen Früchte zu tragen. Ein holistischer Unternehmer, der global ausgerichtet ist in seinem Bewusstsein. Der die Menschheit als einen gemeinsamen Organismus in sich selbst erlebt und so alles für das Gemeinwohl tut, indem er immer zuerst sich selbst gut versorgt. Nur wer für sich selbst gut sorgt, kann dies auch für andere tun.

 

Sei bereit den Ruf der Seele zu erhören, der schon lange in dir tönt

und bringe ihr Anliegen in die Welt!